MARXIST INTERNET ARCHIVE |  Marx Engels

Works of Karl Marx 1881

[Randglossen zu Adolph Wagners „Lehrbuch der politischen Ökonomie” (Zweite Auflage), Band I, 1879]

[Notes on Adolph Wagner's “Lehrbuch der politischen Ökonomie” (Second Edition), Volume I, 1879]

1. Herrn Wagners Auffassung, die „sozialrechtliche Auffassung“ (p. 2).  Befindet sich dabei in „Einklang mit Rodbertus, Lange und Schäffle“ (p. 2).  Für die „Hauptpunkte der Grundlegung“ bezieht er sich auf Rodbertus und Schäffle.  Herr Wagner sagt selbst von Seeraub als „unrechtmäßiger Erwerbung“ bei ganzen Völkern, daß er nur Raub ist, wenn „ein wahres jus gentium[1] als bestehend angenommen wird“ (p. 18, N. 3).  1.  Mr. Wagner's conception, the “socio-legal conception” (p. 2).[1] Thereby finds himself “in accord with Rodbertus, Lange and Schäffle” (p. 2).  For the “main points of the foundation” he refers to Rodbertus and Schäffle.  Mr. Wagner says even of piracy as “unlawful acquisition” by entire peoples that it is only robbery if “a true jus gentium[2] is presumed to obtain” (p. 18, Note 3). 
Er forscht vor allem nach den „Bedingungen des wirtschaftlichen Gemeinlebens“ und „bestimmt nach denselben die Sphäre der wirtschaftlichen Freiheit des Individuums“ (p. 2).  His research is primarily devoted to the “conditions of economic life in a community” and he “determines from them the sphere of the economic freedom of the individual” (p. 2). 
„Der ‚Befriedigungstrieb‘ … wirkt nicht und soll nicht wirken als reine Naturkraft, sondern er steht, wie jeder menschliche Trieb, unter der Leitung der Vernunft und des Gewissens. Jede aus ihm resultierende Handlung ist mithin eine verantwortliche und unterliegt stets einem sittlichen Urteil, das aber allerdings (!) selbst dem geschichtlichen Wechsel ausgesetzt ist“ (p. 9).  “The ‘instinct to satisfy one's needs’” … “does not function, and is not meant to function, as a pure force of nature but, like every human instinct, it is subject to the guidance of reason and conscience. Every act resulting from it is therefore an answerable one, and is always governed by a moral judgement, though this is admittedly” (!) “itself liable to historical change” (p. 9). 
Unter „Arbeit“ (p. 9, § 2) unterscheidet der Herr Wagner nicht zwischen dem konkreten Charakter jeder Arbeit und der allen diesen konkreten Arbeitsarten gemeinschaftlichen Verausgabung von Arbeitskraft (p. 9, 10).  As for “Labour” (p. 9, § 2), Mr. Wagner does not distinguish between the concrete character of each kind of labour and the expenditure of labour power common to all these concrete types of labour (pp. 9, 10). 
„Selbst die bloße Verwaltung des Vermögens zum Zweck des Rentenbezugs nötigt stets zu Tätigkeiten, welche unter den Begriff Arbeit gehören, und ebenso die Verwendung des erzielten Einkommens zur Bedürfnisbefriedigung“ (p. 10, N. 6).  “Even the mere management of wealth for the purpose of procuring revenue always necessitates activities which belong to the concept of labour, and likewise the employment of the income thus acquired for the satisfaction of needs” (p. 10, Note 6). 
Die historisch-rechtlichen sind nach W[agner] die „sozialen Kategorien“ (N. 6, p. 13).  According to Wagner the historicolegal are the “social categories” (Note 6, p. 13). 
„Namentlich bewirken Naturmonopole der Lage, so besonders in städtischen“ (!Naturmonopol die Lage in der City von London!) „Verhältnissen, dann unter dem Einfluß des Klimas für die Agrarproduktion ganzer Länder, ferner Naturmonopole der spezifischen Bodenergiebigkeit, z.B. bei besonders guten Weinbergen, und zwar auch zwischen verschiedenen Völkern, z.B. beim Absatz tropischer Produkte nach Ländern der gemäßigten Zone“ {„Beitrag bilden die Ausfuhrzölle auf Produkte einer Art Naturmonopols, welche in manchen Ländern (Südeuropa, tropische Länder) in der sicheren Voraussetzung, sie auf die fremden Konsumenten zu werfen, aufgelegt werden“ (N. 11, p. 15).  Wenn Herr Wagner hieraus die Ausfuhrzölle in den europ. südlichen Ländern herleitet, so zeigt es, daß er nichts von der „Geschichte“ dieser Zölle weiß}[2]—„daß wenigstens partiell naturfreie Güter zu rein wirtschaftlichen, beim Erwerb höchstmöglich vergoltenen werden“ (p. 15).  “In particular natural monopolies of location have the effect, especially in urban” (!natural monopoly of the location in the City of London!) “conditions, then under the influence of the climate for the agricultural production of entire countries, further, natural monopolies of the specific fertility of the land, e.g. with especially good vineyards, and indeed even between different peoples, e.g. in the sale of tropical products to countries of the temperate zone.” //“One example are the export duties on products of a kind of natural monopoly, which are imposed in some countries (Southern Europe, tropical countries) on the safe assumption that they will be passed on to the foreign consumers” (Note 11, p. 15).  In deducing export duties in the Southern countries from this, Mr. Wagner shows that he knows nothing of the “history” of these duties//[3] “that goods at least partially free in nature become purely economic ones, sold as a matter of business to the highest bidder” (p. 15). 
Das Gebiet regelmäßigen Austauschs (Absatzes) der Güter ist ihr Markt (p. 21).  The sphere of regular exchange (sale) of goods is their market (p. 21). 
Unter wirtschaftlichen Gütern:Verhältnisse zu Personen und Sachen (res incorporales), deren gegenständliche Abgeschlossenheit auf einer Abstraktion beruht: a) aus dem ganz freien Verkehr: die Fälle der Kundschaft, Firma u. dgl., wo vorteilhafte Beziehungen zu andern Menschen, welche durch menschliche Tätigkeit ausgebildet sind, entgeltlich überlassen und erworben werden können; b) auf Grund gewisser rechtlicher Beschränkungen des Verkehrs: ausschließliche Gewerberechte, Realgerechtigkeiten, Privilegien, Monopole, Patente usw.“ (p. 22, 23).  Among economic goods: “Relations to persons and things (res incorporales), whose material completeness is based on an abstraction: a) from absolutely free commerce: the cases of customers, firms, etc., when advantageous relations with other people, which have been formed through human activity, may be granted and acquired for payment; b) due to certain legal limitations of commerce: exclusive manufacturing rights, real equities, privileges, monopolies, patents, etc.” (pp. 22, 23). 
Herr Wagner subsumiert die „Dienste“ unter die „wirtschaftlichen Güter“ (p. 23, N. 2 u. p. 28).  Was ihm eigentlich dabei unterliegt, ist seine Sucht, den Geheimrat Wagner als „produktiven Arbeiter“ darzustellen; denn, sagt er, es Mr. Wagner subsumes “services” under “economic goods” (p. 23, Note 2 and p. 28).  His real motive in doing so is his desire to portray Privy Councillor Wagner as a “productive worker”; for, he says
„ist die Beantwortung präjudiziell für die Beurteilung aller derjenigen Klassen, welche berufsmäßig persönliche Dienste ausüben, demnach des Gesindes, der Angehörigen der liberalen Berufe und folglich auch des Staates.  Nur wenn Dienste auch zu den wirtschaftlichen Gütern gerechnet werden, sind die genannten Klassen in wirtschaftlichem Sinne produktiv“ (p. 24).  “the answer is prejudicial to an assessment of all of those classes which professionally perform personal services, such as servants, the members of the liberal professions, and hence also of the state.  Only if services are reckoned in with economic goods, are the aforesaid classes productive in the economic sense” (p. 24). 
Folgendes sehr charakteristisch für die Denkmanier von W[agner] und Konsorten: The following is highly characteristic of the way of thinking of Wagner and company:
Rau hatte bemerkt: es hänge von der „Definition des Vermögens und ebenso der wirtschaftlichen Güter“ ab, ob „die Dienste auch dazu gehören oder nicht“.  Darauf Wagner: es müsse „eine solche Definition“ vom „Vermögen“—„vorgenommen werden, welche die Dienste in die wirtschaftlichen Güter einschließt“ (p. 28).  Rau had observed: it depends on the “definition of wealth and also of economic goods” whether “services also belong to them or not.”[4] Where upon Wagner states: “such a definition” of “wealth” must be “undertaken which includes services among economic goods” (p. 28). 
Entscheidender Grund“ aber sei, „daß die Befriedigungsmittel eben unmöglich nur in Sachgütern bestehen können, weil die Bedürfnisse sich nicht bloß auf solche, sondern auf persönliche Dienste (namentlich auch des Staats, wie Rechtsschutz etc.) beziehen“ (p. 28).  The decisive reason” is, however, “that the means of satisfaction cannot possibly consist solely of material goods, because needs are not only related to the latter, but also to personal services (in particular those of the state, such as legal protection, etc.)” (p. 28). 
Vermögen: Wealth:
1. „rein ökonomisch … in einem Zeitpunkte vorhandener Vorrat wirtschaftlicher Güter als realer Fonds für die Bedürfnisbefriedigung“, ist „Vermögen an sich“, „Teile des Gesamt- oder Volks- oder Nationalvermögens“.  1. purely economic … “the supply of economic goods available at a given time as the real stock for the satisfaction of needs” is “wealth as such,” “parts of the total or people's or national wealth.”
2. „Als geschichtlich-rechtlicher Begriff … im Besitz bzw. Eigentum einer Person stehender Vorrat wirtschaftlicher Güter“, „Vermögensbesitz“ (p. 32).  Letzterer „historisch-rechtlicher relativer Eigentumsbegriff.  Das Eigentum gibt nur gewisse Verfügungsbefugnisse und gewisse Ausschlußbefugnisse anderen gegenüber. Das Maß dieser Befugnisse wechselt“ {i.e. geschichtlich} (p. 34).  „Jedes Vermögen im zweiten Sinn ist Einzelvermögen, Vermögen einer physischen oder juristischen Person“ (l.c.).  2. “As an historico-legal concept … the stock of economic goods in the possession or Property of an entity", “possession of wealth” (p. 32).  The latter is an historico-legal relative concept of property.  Property conveys only certain powers of disposal and certain powers of exclusion vis-à-vis others. The extent of these powers varies” //i.e. historically// (p. 34).  “All wealth in the second sense is individual wealth, the wealth of a physical or a legal entity” (l.c.). 
Öffentliches Vermögen, Public wealth,
„insbesondere das Vermögen der Zwangsgemeinwirtschaften, also namentlich das Staats-, Kreis-, Gemeindevermögen.  Dieses Vermögen [ist] zur allgemeinen Benutzung bestimmt (wie Wege, Flüsse etc.) und dem Staat usw. … Eigentum daran als dem rechtlichen Vertreter der Gesamtheit (Volk, Ortseinwohnerschaft usw.) zugeschrieben oder es ist eigentliches Staats- und Gemeindevermögen, nämlich Verwaltungsvermögen, das zur Herstellung der Staatsleistungen mit dient, und Finanzvermögen, das vom Staat zur Erwerbung von Einkünften, als den Mitteln für die Herstellung seiner Leistungen, benutzt wird“ (p. 35).  “in particular the wealth of compulsory communal economies, thus especially the wealth of states, regions and communities.  This wealth is designated for public use (such as roads, rivers, etc.) and ownership thereof is assigned to the state etc., as the legal representative of the public (nation, local population, etc.) or it is actual state and communal wealth, namely, administrative wealth, which also goes to make possible the fulfilment of public services, or finance wealth, employed by the state to acquire revenues as the means for the fulfilment of its services” (p. 35). 
Kapital, capitale, Übersetzung von κεφλειον, womit man die Forderung einer Geldsumme im Gegensatz des Zinses (τκο) bezeichnete. Im Mittelalter kam auf Capitale, caput pecuniae als Hauptsache, Wesentliches, Ursprüngliches (p. 37).  Im Deutschen brauchte man das Wort Hauptgeld (p. 37).  Capital, capitale, is a translation of κεφλειον, signifying the claim in respect of a sum of money, as opposed to the interest (τκο).  In the Middle Ages there emerged capitale, caput pecuniae for the main thing, the essential, the original (p. 37).  In German the word Hauptgeld was used (p. 37). 
Kapital, Erwerbstamm, werbender Gütervorrat: ein Vorrat beweglicher Erwerbsmittel.“ Dagegen: „Gebrauchsvorrat: eine in irgendeiner Beziehung zusammengefaßte Menge beweglicher Genußmittel“ (p. 38, N. 2).  Capital, source of earnings, stock of goods bearing interest: a supply of mobile means of acquisition.” As opposed to: “stock for use: a quantity of mobile consumable wares put together in any respect at all” (p. 38, Note 2). 
Umlaufendes und stehendes Kapital (p. 38, 2 (a) und 2 (b)).  Circulating and standing capital (p. 38, 2(a) and 2(b)). 
Wert.  Nach Herrn Wagner ist die Werttheorie von Marx „der Eckstein seines sozialistischen Systems“ (p. 45).  Da ich niemals ein „sozialistisches System“ aufgestellt habe, so dies eine Phantasie der Wagner, Schäffle e tutti quanti[3] Value.  According to Mr. Wagner, Marx's theory of value is the cornerstone of his socialist system” (p. 45).  Since I have never established a “socialist system,” this is a fantasy of Wagner, Schäffle e tutti quanti.[5]
Ferner: wonach Marx Further: according to which Marx
„findet die gemeinsame gesellschaftliche Substanz des von ihm allein hier gemeinten Tauschwerts in der Arbeit, das Größenmaß des Tauschwerts in der gesellschaftlich notwendigen Arbeitszeit“ etc. “finds the common social substance of exchange-value, the only value he is here concerned with, in labour, the magnitude of exchange-value in the socially necessary labour time,” etc. [p. 45]. 
Ich spreche nirgendwo von „der gemeinsamen gesellschaftlichen Substanz des Tauschwerts“, sage vielmehr, daß die Tauschwerte (Tauschwert ohne wenigstens deren 2 existiert nicht) etwas ihnen Gemeinsames darstellen, was „von ihren Gebrauchswerten“ {i.e. hier ihrer Naturalform} ganz unabhängig, nämlich den „Wert“.  So heißt es: „Das Gemeinsame, was sich im Austauschverhältnis oder Tauschwert der Waren darstellt, ist also ihr Wert.  Der Fortgang der Untersuchung wird uns zurückführen zum Tauschwert als der notwendigen Ausdrucksweise oder Erscheinungsform des Werts, welcher zunächst jedoch unabhängig von dieser Form zu betrachten ist“[4] (p. 13).  Nowhere do I speak of “the common social substance of exchange-value”; I rather say that exchange-values (exchange-value, without at least two of them, does not exist) represent something common to them, which “is quite independent of their use-values” //i.e. here their natural form//, namely “value.” This is what I write: “Therefore, the common substance that manifests itself in the exchange-relation of exchange-value of commodities, is their value.  The progress of our investigation will lead us back to exchange-value as the necessary mode of expression or form of appearance of value. For the present, however, we have to consider the nature of value independently of this, its form” (p. 13).[6]
Ich sage also nicht, die „gemeinsame gesellschaftliche Substanz des Tauschwerts“ sei die „Arbeit“; und da ich weitläufig in besonderem Abschnitt die Wertform, d.h. die Entwicklung des Tauschwerts, behandle, so wäre es sonderbar, diese „Form“ auf „gemeinsame gesellschaftliche Substanz“, die Arbeit, zu reduzieren. Auch vergißt Herr Wagner, daß weder „der Wert“ noch „der Tauschwert“ bei mir Subjekte sind, sondern die Ware Thus I do not say “the common social substance of exchange-value” is “labour", and as I deal with the form of value, i.e. the development of exchange-value, at some length in a separate section, it would be curious if I were to reduce this “form” to a common social substance,” labour. Mr. Wagner also forgets that for me neither “value” nor “exchange-value” are subjects, but the commodity
Ferner: Further:
„Diese“ (Marxsche) „Theorie ist aber nicht sowohl eine allgemeine Wert- als eine Kostentheorie, angeknüpft an Ricardo.“ (l.c.) “This” (Marxian) “theory is, however, not so much a general theory of value as a theory of cost related to Ricardo.” (loc. cit.). 
Herr Wagner hätte sowohl aus dem „Kapital“, wie aus Siebers Schrift (wenn er russisch wüßte) die Differenz zwischen mir und Ricardo kennenlernen [können], der sich in der Tat mit der Arbeit nur als Maß der Wertgröße beschäftigte und deswegen keinen Zusammenhang zwischen seiner Werttheorie und dem Wesen des Geldes fand. Mr. Wagner could have familiarised himself with the difference between me and Ricardo both from Capital and from Sieber's work[7] (if he knew Russian).  Ricardo did indeed concern himself with labour solely as a measure of the magnitude of value, and was therefore unable to find any link between his theory of value and the nature of money.
Wenn der Herr Wagner sagt, das sei „keine allgemeine Werttheorie“, so hat er in seinem Sinn ganz recht, da er unter allgemeiner Werttheorie das Spintisieren über das Wort „Wert“ versteht, was ihn auch befähigt, bei der deutsch-traditionellen Professoralkonfusion von „Gebrauchswert“ und „Wert“ zu bleiben, da beide das Wort „Wert“ gemein haben. Wenn er aber ferner sagt, das sei eine „Kostentheorie“, so läuft das entweder auf eine Tautologie heraus: die Waren, soweit sie Werte, nur etwas Gesellschaftliches, Arbeit darstellen, und soweit nämlich die Wertgröße einer Ware nach mir durch die Größe der in ihr enthaltnen etc. Arbeitszeit bestimmt ist, also durch die normale Arbeitsmasse, die die Produktion eines Gegenstands kostet etc.; und Herr Wagner beweist das Gegenteil dadurch, daß er versichert, diese etc. Werttheorie sei nicht „die allgemeine“, weil dies nicht die Ansicht des Herrn Wagner von der „allgemeinen Werttheorie“ ist. Oder er sagt etwas Falsches: Ricardo (nach Smith) wirft Wert und Produktionskosten zusammen; ich habe bereits in „Zur Kritik der Politischen Ökonomie“ und ebenso in Noten zum „Kapital“ ausdrücklich darauf hingewiesen, daß Werte und Produktionspreise (die nur in Geld die Produktionskosten ausdrücken) nicht zusammenfallen. Warum nicht? habe ich dem Herrn Wagner nicht gesagt. When Mr. Wagner says that it is not a “general theory of value,” he is quite right in his own sense, since he means by a general theory of value the hairsplitting over the word “value,” which enables him to adhere to the traditional German professorial confusion between “use-value” and “value,” since both have the word “value” in common. But when he goes on to say that it is a “theory of cost,” then either it amounts to a tautology: commodities, as values, only represent something social, labour, and as far as the magnitude of value of a commodity is determined, according to me, by the quantity of the labour-time contained, etc., in it, in other words the normal amount of labour which the production of an article costs, etc.; and Mr. Wagner proves the contrary by declaring that this, etc., theory of value is not the “general” one, because it does not correspond with Mr. Wagner's view of the “general theory of value.” Or else he says something incorrect: Ricardo (following Smith) lumps value and production costs together; I have already expressly pointed out in A Contribution to the Critique of Political Economy as well as in the notes in Capital[8] that values and production prices (which merely express in money the costs of production) do not coincide. Why not? That I have not told Mr. Wagner.
Außerdem „verfahre“ ich „willkürlich“, wenn ich Furthermore, I “proceed arbitrarily” when I
„diese Kosten nur auf die im engsten Sinn sog. Arbeitsleistung zurückführe. Das setzt immer erst eine Beweisführung voraus, welche bisher fehlt, nämlich, daß der Produktionsprozeß ganz ohne Vermittlung der Kapital bildenden und verwendenden Tätigkeit von Privatkapitalisten möglich sei“ (p. 45).  “attribute these costs solely to what is termed labour output in the narrowest sense of the term. That always presupposes proof which is hitherto lacking, namely that the production process is possible entirely without the mediation of the activity of private capitalists in amassing and employing capital” (p. 45). 
Statt mir solche Zukunftsbeweise aufzubürden, hätte umgekehrt Herr Wagner erst nachweisen müssen, daß ein gesellschaftlicher Produktionsprozeß, vom Produktionsprozeß überhaupt gar nicht zu sprechen, in den sehr zahlreichen Gemeinwesen nicht existierte, die vor der Erscheinung von Privatkapitalisten existierten (altindische Gemeinde, südslawische Familiengemeinde etc.).  Außerdem konnte Wagner nur sagen: die Exploitation der Arbeiterklasse durch die Kapitalistenklasse, kurz, der Charakter der kapitalistischen Produktion, wie Marx ihn darstellt, ist richtig, aber er irrt sich darin, daß er diese Wirtschaft als transitorisch betrachtet, während Aristoteles sich umgekehrt darin irrte, daß er die Sklavenwirtschaft als nicht transitorisch betrachtete. Quite the reverse: instead of foisting such future proofs on me, Mr. Wagner first ought to have proved that a social production process, not to mention the production process in general, did not exist in the very numerous communities which existed before the appearance of Private capitalists (the Old Indian community, the South Slav family community, etc.).  Besides, Wagner could only say: the exploitation of the working class by the capitalist class, in short, the character of capitalist production as depicted by Marx, is correct, but he is mistaken in regarding this economy as transitory, while Aristotle, on the contrary, was mistaken in not regarding the slave economy as transitory.
„Solange ein solcher Beweis nicht geführt ist“ {alias, solange die kapitalistische Wirtschaft existiert}, „ist in der Tat auch“ {hier zeigt sich der Klumpfuß oder das Eselsohr} „der Kapitalgewinn, ein ‚konstitutives‘ Element des Werts, nicht nach sozialistischer Auffassung nur ein Abzug oder ‚Raub‘ am Arbeiter“ (p. 45, 46).  “As long as such proof has not been furnished” //in other words, as long as the capitalist economy exists//, “Then Profit on capital is also in fact //the clubfoot or ass's ear reveals itself here// “a ‘constitutive’ element of value, not as in the socialist view, simply a subtraction from, or ‘robbery’ of, the worker” (pp. 45, 46). 
Was ein „Abzug am Arbeiter“ ist, Abzug seiner Haut etc., ist nicht erfindlich. Nun ist in meiner Darstellung in der Tat auch der Kapitalgewinn nicht „nur ein Abzug oder ‚Raub‘ am Arbeiter“.  Ich stelle umgekehrt den Kapitalist als notwendigen Funktionär der kapitalistischen Produktion dar und zeige sehr weitläufig dar, daß er nicht nur „abzieht“ oder „raubt“, sondern die Produktion des Mehrwerts erzwingt, also das Abzuziehende erst schaffen hilft; ich zeige ferner ausführlich nach, daß, selbst wenn im Warenaustausch nur Äquivalente sich austauschten, der Kapitalist—sobald er dem Arbeiter den wirklichen Wert seiner Arbeitskraft zahlt—mit vollem Recht, d.h. dem dieser Produktionsweise entsprechenden Recht, den Mehrwert gewänne. Aber all dies macht den „Kapitalgewinn“ nicht zum konstitutiven“ Element des Wertes, sondern beweist nur, daß in dem nicht durch die Arbeit des Kapitalisten „konstituierten“ Wert ein Stück steckt, das er sich „rechtlich“ aneignen kann, d.h. ohne das dem Warenaustausch entsprechende Recht zu verletzen. What a “subtraction from the worker” is, subtraction of his skin, etc., is not evident. At any rate, in my presentation even, “profit on capital” is in actual fact not “a subtraction from, or robbery of, the worker.” On the contrary, I depict the capitalist as the necessary functionary of capitalist production and demonstrate at great length that he not only “subtracts” or “robs” but enforces the production of surplus value, thus first helping to create what is to be subtracted; what is more, I demonstrate in detail that even if only equivalents were exchanged in the exchange of commodities, the capitalist—as soon as he pays the worker the real value of his labour-power—would have every right, i.e. such right as corresponds to this mode of production, to surplus-value.  But all this does not make “profit on capital” the “constitutive” element of value but only proves that the value which is not “constituted” by the labour of the capitalist contains a portion which he can appropriate “legally,” i.e. without infringing the law corresponding to the exchange of commodities.
„Jene Theorie berücksichtigt zu einseitig nur dieses eine wertbestimmende Moment“ {1. Tautologie. Die Theorie ist falsch, weil Wagner eine „allgemeine Werttheorie“ hat, die nicht damit stimmt, sein „Wert“ daher durch den „Gebrauchswert“ bestimmt wird, wie das namentlich die Professoralbezahlung beweist; 2. Herr Wagner schiebt dem Wert den jedesmaligen „Marktpreis“ oder von ihm abweichenden Warenpreis unter, was etwas sehr vom Wert Verschiednes ist}, „die Kosten, nicht das andere, die Brauchbarkeit, den Nutzen, das Bedarfsmoment“ {d.h. sie wirft „Wert“ und Gebrauchswert nicht zusammen, was doch so wünschenswert für geborenen Konfusius wie Wagner}.  “That theory is unduly preoccupied with this single value-determining element” //1.  Tautology. The theory is false because Wagner has a “general theory of value” which does not agree with it; his “value” is thus determined by “use-value,” as is actually proved by the professorial salary; 2.  Mr. Wagner substitutes for value the “marketprice” at a given time, or the commodity-price diverging from it, which is something very different from value//, “[it considers] the costs, not the other, usefulness, utility, the demand element” //i.e. it does not lump together “value” and use-value, which is, after all, such a desirable thing for a born Confusius[9] like Wagner//. 
„Sie entspricht nicht nur nicht der Tauschwertbildung im heutigen Verkehr “Not only does it not correspond to the formation of exchange-value in present-day commerce
{er meint die Preisbildung, die absolut nichts an der Wertbestimmung ändert: im übrigen findet im heutigen Verkehr certainly[5] Tauschwertbildung statt, wie jeder Gründer, Warenfälscher usw. weiß, die nichts mit der Wertbildung gemein hat, aber ein scharfes Auge auf „gebildete“ Werte hat; übrigens gehe ich z.B. bei Bestimmung des Werts der Arbeitskraft davon aus, daß ihr Wert wirklich gezahlt wird, was tatsächlich nicht der Fall ist. Herr Schäffle in „Kapitalismus“ etc. meint, das sei „großmütig“ oder so was Ähnliches. Er meint nur ein wissenschaftlich notwendiges Verfahren}, //he means price formation, which does not affect the determination of value in any way: moreover, the formation of exchange-value certainly does take place in presentday commerce, as any speculator, adulterater of goods, etc., knows, and this has nothing in common with value formation, but has a keen eye for formed values; what is more, in, e.g., the determination of the value of labour power I proceed from the assumption that it is really paid at its full value, which is in fact not the case.  Mr. Schäffle is of the opinion in Capitalismus, etc., that that is “magnanimous” or some such thing. He simply means a scientifically necessary procedure//,
„sondern auch, wie Schäffle in der ‚Quintessenz‘ und besonders im ‚Socialen Körper‘ vortrefflich und wohlabschließend (!) nachweist, nicht den Verhältnissen, „wie sie sich im Marxschen hypothetischen Sozialstaat notwendig gestalten müssen“.  “but neither, as Schäffle excellently and indeed conclusively” (!) “demonstrates in the Quintessenz and especially in the Socialer Körper,[10] does it correspond to conditions as they are bound to take shape in the Marxian hypothetical social state.”
{Also der Sozialstaat, den Herr Schäffle so artig war, für mich zu „gestalten“, verwandelt sich in „den Marxschen“ (nicht den in Schäffles Hypothese dem Marx untergeschobnen „Sozialstaat“).} //I.e., the social state, which Mr. Schäffle was courteous enough to “shape” for me, is transformed into “the Marxian” (not the “social state” foisted on to Marx in Schäffle's hypothesis).//
Schlagend läßt sich das namentlich am Beispiel des Getreides u. dgl. nachweisen, dessen Tauschwert wegen des Einflusses der wechselnden Ernten bei ziemlich gleichem Bedarf notwendig auch in einem System von ‚Sozialtaxen‘ anders als bloß nach den Kosten reguliert werden müßte.“ “This may be strikingly demonstrated with the example of grain and such like, whose exchange-value would—owing to the influence of fluctuating harvests when demand is fairly constant—of necessity have to be regulated in some other way than simply according to costs even in a system of ‘social taxes’” [p. 45]. 
{So viel Worte, so viel Blödsinn. Erstens habe ich nirgendwo von „Sozialtaxen“ gesprochen und bei der Untersuchung über den Wert mit bürgerlichen Verhältnissen zu tun, nicht aber mit Anwendung dieser Werttheorie auf den nicht einmal durch mich, sondern durch Herrn Schäffle für mich konstruierten „Sozialstaat“.  Zweitens: wenn bei Mißernte der Kornpreis steigt, so steigt erstens ihr Wert, weil eine gegebene Arbeitsmasse in weniger Produkt realisiert ist; zweitens steigt noch viel mehr ihr Verkaufspreis.  Was hat dies mit meiner Theorie des Werts zu schaffen? Grade um so mehr das Korn[6] über seinen Wert verkauft wird, grade so viel werden andre Waren, sei es in Naturalform oder in Geldform, unter ihrem Wert verkauft, und zwar selbst, wenn ihr eigner Geldpreis nicht fällt. Die Wertsumme bleibt dieselbe, selbst wenn der Ausdruck dieser ganzen Wertsumme in Geld gewachsen wäre, also die Summe des „Tauschwerts“ nach Herrn Wagner gestiegen. Dies ist der Fall, wenn wir annehmen, der Preisfall in der Summe der andern Waren decke nicht den Überwertpreis (Preisüberschuß) des Korns. Aber in diesem Fall ist der Tauschwert des Geldes pro tanto[7] unter seinen Wert gefallen; die Wertsumme aller Waren bleibt nicht nur dieselbe, bleibt sogar dieselbe im Geldausdruck, wenn das Geld mit unter die Waren gerechnet wird. Ferner: die Preissteigerung des Korns über dessen mit der Mißernte gegebne Steigerung seines Werts hinaus wird jedenfalls im „Sozialstaat“ kleiner sein als mit dem heutigen Kornwuchern. Dann aber wird der „Sozialstaat“ von vornherein die Produktion so einrichten, daß die jährliche Getreidezufuhr nur ganz minimal vom Witterungswechsel abhängt, der Umfang der Produktion—die Zufuhr und die Gebrauchsseite darin—wird rationell reguliert. Endlich, was soll die „ Sozialtaxe“, gesetzt, Schäffles Phantasien darüber würden realisiert, für oder gegen meine Theorie des Wertes beweisen? Sowenig als die bei Lebensmittelmangel auf Schiff oder in Festung oder während der fr[anzösischen] Revolution etc. getroffnen Zwangsmaßregeln, die sich nicht um den Wert kümmern; und das Schreckliche für den „ Sozialstaat“, die Wertgesetze des „kapitalistischen (bürgerlichen) Staats“ zu verletzen, also auch die Werttheorie! Nichts als kindischer Kohl!}; //So many words, so much nonsense. First, I have nowhere spoken of “social taxes,” and in my investigation of value I have dealt with bourgeois relations, not with the application of this theory of value to a “social state” not even constructed by me but by Mr. Schäffle for me. Second, if the price of grain rises after a bad harvest, then its value rises, for one thing, because a given amount of labour is contained in a smaller product; for another thing, its selling price rises by much more still. What has this to do with my theory of value? The more the grain is sold over its value, the more other commodities, whether in their natural form or in money form, will be sold under their value by exactly the same amount, even if their own money price does not fall. The total value remains the same, even if the expression of this total value in its entirety were to increase in money, in other words, if the sum total of “exchange-value” according to Mr. Wagner were to rise. This is the case if we assume that the drop in price of the total of the other commodities does not cover the over-value price (excess price) of the grain. But in this case, the exchange-value of money has fallen pro tanto[11] beneath its value; the total value of all commodities does not only remain the same, but even remains the same expressed in money, if money is included among the commodities. Further: the rise in price of grain beyond the increase in its value determined by the bad harvest will in any case be smaller in the “social state” than it is with present-day profiteering in grain. But then the “social state” will organise production from the outset in such a way that the annual supply of grain is only minimally dependent on changes in the weather. The volume of production including supply and consumption will be rationally regulated. Finally, supposing Schäffle's fantasies about it come true, what is the “social tax” meant to prove for or against my theory of value? Just as little as the coercive measures taken during a food shortage on a ship or in a fortress or during the French Revolution, etc., which pay no regard to value; and how terrible for the “social state” to infringe the laws of value of the “capitalist (bourgeois) state,” hence, too, the theory of value! Nothing but infantile rot!//
Derselbe Wagner zitiert wohlgefällig aus Rau: The same Wagner graciously quotes from Rau:
„Um Mißverständnisse zu vermeiden, ist es nötig, festzusetzen, was unter Wert schlechthin gemeint sei, und es ist dem deutschen Sprachgebrauch angemessen, hierzu den Gebrauchswert zu wählen“ (p. 46).  “In order to avoid misunderstandings, it is necessary to establish what is meant by value pure and simple, and it is in conformity with German usage to choose use-value for this purpose”[12] (p. 46). 
Ableitung des Wertbegriffs (p. 46 sqq.).  Derivation of the concept of value (p. 46 ff.)
Aus dem Wertbegriff soll d'abord[8] der Gebrauchswert und der Tauschwert von Herrn Wagner abgeleitet werden, nicht wie bei mir von einem Konkretum der Ware, und es ist interessant, diesen Scholastizismus in seiner neuesten „Grundlegung“ zu verfolgen. It is from the value-concept that use-value and exchange-value are supposed to be derived d'abord[13] by Mr. Wagner, not as with me from a concretum, the commodity, and it is interesting to follow this scholasticism in its latest Grundlegung.[14]
„Es ist ein natürliches Bestreben des Menschen, sich das Verhältnis, in welchem die innern und äußern Güter zu seinen Bedürfnissen stehen, zum deutlichen Bewußtsein und Verständnis zu bringen. Dies geschieht durch die Schätzung (Wertschätzung), wodurch den Gütern, beziehungsweise den Dingen der Außenwelt Wert beigelegt und derselbe gemessen wird“ (p. 46), und es heißt p. 12: „Alle Mittel zur Befriedigung der Bedürfnisse heißen Güter.“ “It is a natural striving of man to arrive at a clear awareness and understanding of the relationship which inner and outer goods bear to his needs.  This is done through the appreciation (valuation) by which value is attributed to goods or things of the outside world and this value is measured” (p. 46), and he says, p. 12: “All means of satisfying one's needs are called goods.”
Setzen wir also in dem ersten Satz für das Wort „Gut“ seinen wagnerischen Begriffsinhalt, so lautet der erste Satz des angeführten Passus: Thus, if in the first sentence we replace the word “goods” with its Wagnerian conceptual content, then the first sentence of the passage quoted becomes:
„Es ist ein natürliches Bestreben ‚des‘ Menschen, sich das Verhältnis, in welchem die inneren und äußeren“ Mittel zur Befriedigung seiner Bedürfnisse „zu seinen Bedürfnissen stehen, zum deutlichen Bewußtsein und Verständnis zu bringen“.  Wir können diesen Satz etwas vereinfachen, indem wir „die inneren Mittel“ etc. fallenlassen, wie Herr Wagner im unmittelbar folgenden Satz dies sofort „beziehungsweise“ tut. “It is a natural striving of ‘man’ to arrive at a clear awareness and understanding of the relationship which ‘the inner and outer means of satisfying his needs’ bear to his needs.” We may simplify this sentence somewhat by dropping “the inner means,” etc., as Mr. Wagner happens to do immediately in the very next sentence by means of the word “or.”
Der“ Mensch? Ist hier die Kategorie „Mensch“ gemeint, so hat er überhaupt „keine“ Bedürfnisse; wenn der Mensch, der vereinzelt der Natur gegenübersteht, so ist er als Nicht-Herdentier aufzufassen; wenn ein in irgendeiner Form der Gesellschaft schon befindliche Mensch—und dies unterstellt Herr Wagner, da „der“ Mensch bei ihm, wenn auch keine Universitätserziehung, doch jedenfalls Sprache besitzt—, so ist als Ausgangspunkt der bestimmte Charakter dieses gesellschaftlichen Menschen vorzuführen, d.h. der bestimmte Charakter des Gemeinwesens, worin er lebt, da hier die Produktion, also sein Lebensgewinnungsprozeß schon irgendeinen gesellschaftlichen Charakter hat. Man”? If the category “man” is meant here, then he has “no” needs at all; if man in isolated juxtaposition with nature, then each individual must be considered a nongregarious animal; if a man already existing in some kind of society—and this is what Mr. Wagner implies, since his “man” does have a language, even though he lacks a university education—then as a starting-point the specific character of this social man must be presented, i.e. the specific character of the community in which he lives, since in that case production, i.e. the process by which he makes his living, already has some kind of social character.
Aber bei einem Professoralschulmeister sind die Verhältnisse der Menschen zur Natur von vornherein nicht praktische, also durch die Tat begründete Verhältnisse, sondern theoretische, und 2 Verhältnisse dieser Sorte sind gleich in dem ersten Satz ineinandergeschachtelt. But for a professorial schoolmaster the relations between men and nature are a priori not practical, that is, relations rooted in action, but theoretical, and two relations of this kind are packed up together in the first sentence.
Erstens: da im folgenden Satz die „äußeren Mittel zur Befriedigung seiner Bedürfnisse“ oder „äußeren Güter“ sich verwandeln in „Dinge der Außenwelt“, so erhält dadurch das erste eingeschachtelte Verhältnis folgende Gestalt: der Mensch steht im Verhältnis zu Dingen der Außenwelt als Mittel zur Befriedigung seiner Bedürfnisse. Aber die Menschen beginnen keineswegs damit, „in diesem theoretischen Verhältnis zu Dingen der Außenwelt zu stehen“.  Sie fangen, wie jedes Tier, damit an, zu essen, zu trinken etc., also nicht in einem Verhältnis zu „stehen“, sondern sich aktiv zu verhalten, sich gewisser Dinge der Außenwelt zu bemächtigen durch die Tat, und so ihr Bedürfnis zu befriedigen. (Sie beginnen also mit der Produktion.) Durch die Wiederholung dieses Prozesses prägt sich die Eigenschaft dieser Dinge, ihre „Bedürfnisse zu befriedigen“, ihrem Hirn ein, die Menschen wie Tiere lernen auch „theoretisch“ die äußern Dinge, die zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse dienen, vor allen andern unterscheiden. Auf gewissem Grad der Fortentwicklung, nachdem unterdes auch ihre Bedürfnisse und die Tätigkeiten, wodurch sie befriedigt werden, sich vermehrt und weiterentwickelt haben, werden sie auch bei der ganzen Klasse diese erfahrungsmäßig von der übrigen Außenwelt unterschiednen Dinge sprachlich taufen. Dies tritt notwendig ein, da sie im Produktionsprozeß—i.e. Aneignungsprozeß dieser Dinge—fortdauernd in einem werktätigen Umgang unter sich und mit diesen Dingen stehn und bald auch im Kampf mit andern um diese Dinge zu ringen haben. Aber diese sprachliche Bezeichnung drückt durchaus nur aus als Vorstellung, was wiederholte Bestätigung zur Erfahrung gemacht hat, nämlich daß den in einem gewissen gesellschaftlichen Zusammenhang bereits lebenden Menschen (dies der Sprache wegen notwendige Voraussetzung) gewisse äußere Dinge zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse dienen. Die Menschen legen diesen Dingen nur einen besondern (generic) Namen bei, weil sie bereits wissen, daß dieselben zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse dienen, weil sie ihrer durch mehr oder minder oft wiederholte Tätigkeit habhaft zu werden und sie daher auch in ihrem Besitz zu erhalten suchen; sie nennen sie vielleicht „Gut“ oder sonst etwas, was ausdrückt, daß sie praktisch diese Dinge gebrauchen, daß diese Dinge ihnen nützlich, und geben dem Ding diesen Nützlichkeitscharakter als von ihm besessen, obgleich es einem Schaf schwerlich als eine seiner „nützlichen“ Eigenschaften vorkäme, daß es vom Menschen eßbar ist. First: as the “outer means of satisfying his needs” or outer goods become transformed into “things of the outside world” in the next sentence, the first interlocked relation assumes the following form: man finds himself in relation to the things of the outside world as means of satisfying his needs. But men do not by any means begin by “finding themselves in this theoretical relationship to the things of the outside world.” They begin, like every animal, by eating, drinking, etc., that is not by “finding themselves” in a relationship, but actively behaving, availing themselves of certain things of the outside world by action, and thus satisfying their needs. (They start, then, with production.) By the repetition of this process the capacity of these things to “satisfy their needs” becomes imprinted on their brains; men, like animals, also learn “theoretically” to distinguish the outer things which serve to satisfy their needs from all other. At a certain stage of evolution, after their needs, and the activities by which they are satisfied, have, in the meanwhile, increased and further developed, they will linguistically christen entire classes of these things which they distinguished by experience from the rest of the outside world. This is bound to occur, as in the production process—i.e. the process of appropriating these things—they are continually engaged in active contact amongst themselves and with these things, and will soon also have to struggle against others for these things. But this linguistic label purely and simply expresses as a concept what repeated activity has turned into an experience, namely that certain outer things serve to satisfy the needs of human beings already living in certain social context //this being an essential prerequisite on account of the language//.  Human beings only give a special (generic) name to these things because they already know that they serve to satisfy their needs, because they seek to acquire them by more or less frequently repeated activity, and therefore also to keep them in their possession; they call them “goods” or something else which expresses the fact that they use these things in practice, that these things are useful to them, and they give the thing this character of utility as if it possessed it, although it would hardly occur to a sheep that one of its “useful” qualities is that it can be eaten by human beings.
Also: die Menschen fingen tatsächlich damit an, gewisse Dinge der Außenwelt als Befriedigungsmittel ihrer eignen Bedürfnisse sich anzueignen etc. etc.; später kommen sie dazu, sie auch sprachlich als das, was sie in praktischer Erfahrung für sie sind, nämlich als Befriedigungsmittel ihrer Bedürfnisse zu bezeichnen, als Dinge, die sie „befriedigen“.  Nennt man nun diesen Umstand, daß die Menschen solche Dinge nicht nur praktisch als Befriedigungsmittel ihrer Bedürfnisse behandeln, sondern sie auch in der Vorstellung und, weiter, sprachlich als ihre Bedürfnisse, also sie selbst „befriedigende“ Dinge bezeichnen {solange das Bedürfnis des Menschen nicht befriedigt ist, ist er im Unfrieden mit seinen Bedürfnissen, also mit sich selbst}, nennt man dies, „nach dem deutschen Sprachgebrauch“, ihnen einen „Wert beilegen“, so hat man bewiesen, daß der allgemeine Begriff „Wert“ entspringt aus dem Verhalten der Menschen zu den in der Außenwelt vorgefundnen Dingen, welche ihre Bedürfnisse befriedigen, und mithin, daß dies der Gattungsbegriff von „Wert“ ist und alle andern Wertsorten, wie z.B. der chemische Wert der Elemente, nur eine Abart davon. Thus: human beings actually started by appropriating certain things of the outside world as means of satisfying their own needs, etc. etc.; later they reached a point where they also denoted them linguistically as what they are for them in their practical experience, namely as means of satisfying their needs, as things which “satisfy” them. Now, if one terms the fact that human beings not only treat such things practically, as means of satisfying their needs, but also denote them in their thoughts and then linguistically as things which “satisfy” their needs, and hence themselves //as long as the need of man is not satisfied he is at variance with his needs and thus with himself//; if one terms this, “according to German linguistic usage,” “attributing value” to them, then one has proved that the general concept “value” stems from the behaviour of human beings towards the things found in the outside world which satisfy their needs, and consequently that this is the generic concept of “value,” and that all other kinds of value, such as the chemical value [valency][15] of the elements, are no more than variations of it.
[In der Handschrift gestrichen:][9] Bei Herrn Wagner wird diese „Deduktion“ aber noch schöner, weil er es mit „dem“ Menschen, nicht mit „den“ Menschen zu tun hat. Diese sehr einfache „Deduktion“ drückt Herr Wagner so aus: „Es ist ein natürliches Streben des Menschen“ (lies: des deutschen Ökonomieprofessors), „das Verhältnis“, wonach Dinge der Außenwelt als Befriedigungsmittel menschlicher Bedürfnisse nicht nur sind, sondern als solche sprachlich anerkannt sind und daher auch dienen. Deleted in the manuscript:[16] “In the case of Mr. Wagner, however, this ‘deduction’ becomes even more splendid, since he deals with ‘man’ not with ‘men’.  This very simple deduction is expressed by Mr. Wagner like this: “It is a emph{natural} striving of man” (read: of the German economics professor), “the relationship” whereby things of the outside world are not only means of satisfying human needs, but are acknowledged linguistically as such, and therefore also serve …”
Es ist „das natürliche Bestreben“ eines deutschen Ökonomieprofessors, die ökonomische Kategorie „Wert“ aus einem „Begriff“ abzuleiten, und das erreicht er dadurch, daß, was in der politischen Ökonomie vulgo „Gebrauchswert“ heißt, „nach deutschem Sprachgebrauch“ in „Wert“ schlechthin umgetauft wird. Und sobald der „Wert“ schlechthin gefunden ist, dient er hinwiederum wieder dazu, „Gebrauchswert“ aus dem „Wert schlechthin“ abzuleiten.  Man hat dazu nur das „Gebrauchs“fragment, das man fallen ließ, wieder vor den „Wert“ schlechthin zu setzen. It is “the natural striving” of a German economics professor to derive the economic category “value” from a “concept,” and this he achieves by simply renaming what is vulgo[17] called “use-value” in political economy as “value” pure and simple, “according to German linguistic usage.” And as soon as “value” pure and simple has been found, it serves in turn to deriveuse-value” from “value pure and simple.” To do this, one merely has to re-place the “use” fragment, which one dropped earlier, in front of “value” pure and simple.
Ist in der Tat Rau (siehe p. 88), der uns schlicht sagt, daß es „nötig ist“ (für die deutschen Professoralschulmeister) „festzusetzen, was unter Wert schlechthin gemeint sei“, und der naiv hinzusetzt: „und es ist dem deutschen Sprachgebrauch gemäß, hierzu—den Gebrauchswert zu wählen.  {In der Chemie heißt chemischer Wert eines Elements die Anzahl, worin eins seiner Atome sich mit Atomen andrer Elemente verbinden kann. Aber auch das Verbindungsgewicht der Atome hieß Äquivalenz, Gleichwert verschiedner Elemente etc. etc. Also muß man erst den Begriff „Wert schlechthin“ bestimmen etc. etc.} In fact it is Rau (see p. 88[18]) who tells us plainly that it “is necessary” (for the German professorial schoolmasters) “to lay down what is meant by value pure and simple,” naively adding: “and it is in accordance with German linguistic usage to select use-value to this end.” //In chemistry the chemical valency of an element is the number at which one of its atoms is able to combine with the atoms of other elements. But the combining weight of the atoms is also called “equivalency,” the equal value of different elements, etc., etc. Therefore one must first define the concept “value pure and simple,” etc., etc.//
Bezieht sich der Mensch auf Dinge als „Befriedigungsmittel seiner Bedürfnisse“, so bezieht er sich auf sie als „Güter“, teste[10] Wagner.  Er legt ihnen das Attribut „Gut“ bei; der Inhalt dieser Operation wird in keiner Art dadurch verändert, daß Herr Wagner dies umtauft in „Wert beilegen“.  Sein eignes faules Bewußtsein kommt sofort „zum Verständnis“ in dem nächstfolgenden Satz: If man relates to things as “means of satisfying his needs,” then he relates to them as “goods,” according to Wagner.  He grants them the attribute of being “goods”; the content of this operation is in no way altered by the fact that Mr. Wagner renames this “attributing value.” His own lazy consciousness immediately arrives at “an understanding” in the following sentence:
„Dies geschieht durch die Schätzung (Wertschätzung), wodurch den Gütern, beziehungsweise den Dingen der Außenwelt Wert beigelegt und derselbe gemessen wird.“ “This is done through the appreciation (valuation) by which value is attributed to goods or things of the outside world and this value is measured” [p. 46]. 
Wir wollen kein Wort darüber verlieren, daß Herr Wagner den Wert ableitet aus der Wertschätzung (er selbst fügt dem Wort Schätzung, um die Sache „zum deutlichen Bewußtsein und Verständnis zu bringen“, in Parenthese „Wertschätzung“ zu).  „Der Mensch“ hat das „natürliche Bestreben“, dies zu tun, die Güter als „Werte“ zu „schätzen“, und gestattet so Herrn Wagner, die von ihm versprochne Leistung des „Wertbegriffs im allgemeinen“ abzuleiten.  Wagner schmuggelt nicht umsonst dem Wort „Gütern“ „beziehungsweise“ die „Dinge der Außenwelt“ unter. Er ging davon aus: Der Mensch „verhält“ sich zu „Dingen der Außenwelt“, die Befriedigungsmittel seiner Bedürfnisse sind, als zu „Gütern“.  Er schätzt diese Dinge also eben dadurch, daß er sich zu ihnen als „Gütern“ verhält. Und wir haben für diese „Schätzung“ bereits frühere „Umschreibung“ gehabt, dahin lautend z. B.: We shall waste no words on the fact that Mr. Wagner derives value from valuation (he himself adds “valuation” in brackets after the word appreciation in order to arrive “at a clear awareness and understanding” of the matter).  “Man” has the “natural striving” to do this, to “appreciate” goods as “values,” and thus permits Mr. Wagner to derive the promised achievement of the “concept of value in general.” Not for nothing does Wagner smuggle in with the word “goods” the phrase “or the things of the outside world.” His starting point was that man “relates” to the “things of the outside world,” which are means of satisfying his needs, as to “goods.” So he appreciates these things by the very fact that he relates to them as “goods.” And we have already had an earlier “paraphrase” for this appreciation, to the effect that, e.g.:
„Der Mensch steht mit der ihn umgebenden Außenwelt als bedürftiges Wesen in fortdauernder Berührung und erkennt, daß in jener viele Bedingungen seines Lebens und Wohlbefindens liegen“ (p. 8).  “As a needy being, man is in constant contact with the outside world surrounding him and acknowledges that therein lie many of the conditions for his life and well-being” (p. 8). 
Dies heißt doch weiter nichts, als daß er „die Dinge der Außenwelt schätzt“, sofern sie sein „bedürftiges Wesen“ befriedigen, Befriedigungsmittel seiner Bedürfnisse sind, und darum, wie wir vorher hörten, sich zu ihnen als „Gütern“ verhält. This, however, means no more than that he “appreciates the things of the outside world” insofar as they satisfy his “needy being,” being means of satisfying his needs and therefore, as we have already heard, relates to them as “goods.”
Nun kann man, namentlich, wenn man das „natürliche“ Professoral-„Bestreben“ fühlt, den Begriff des Werts im allgemeinen abzuleiten, dies: „den Dingen der Außenwelt“ das Attribut „Güter“ beilegen, auch benamsen, ihnen „Wert beilegen“.  Man hätte auch sagen können: Indem der Mensch sich zu den seine Bedürfnisse befriedigenden Dingen der Außenwelt als „Gütern“ verhält, „preist“ er sie, legt ihnen also „Preis“ bei, und damit wäre denn die Ableitung des Begriffs des „Preises schlechthin“ durch die Verfahrensart „des“ Menschen dem Professor germanicus ready cut[11] geliefert. Alles, was der Professor selbst nicht tun kann, läßt er „den“ Menschen tun, der aber in der Tat selbst wieder nichts ist, als der Professoralmensch, der die Welt begriffen zu haben meint, wenn er sie unter abstrakten Rubriken rangiert. Sofern aber den Dingen der Außenwelt „Wert beilegen“ hier nur eine andere Redensart ist für den Ausdruck, ihnen das Attribut „Güter“ beilegen, so ist damit beileibe nicht, wie das Wagner erschleichen will, den „Gütern“ selbst „Wert“ beigelegt als eine von ihrem „Gutsein“ verschiedne Bestimmung. Es ist nur dem Wort „Gut“ das Wort „Wert“ untergeschoben. {Es könnte, wie wir sehen, auch das Wort „Preis“ untergeschoben werden. Es könnte auch das Wort „Schatz“ untergeschoben werden; denn indem „der“ Mensch gewisse „Dinge der Außenwelt“ zu „Gütern“ stempelt, „schätzt“ er sie und verhält sich daher zu ihnen als einem „Schatz“.  Man sieht daher, wie die 3 ökonomischen Kategorien Wert, Preis, Schatz von Herrn Wagner auf einen Schlag aus „dem natürlichen Streben des Menschen“, dem Professor seine vernagelte Begriffs(Vorstellungs)welt zu liefern, hervorgezaubert werden konnten.} Aber Herr Wagner hat den dunklen Trieb, seinem Labyrinth von Tautologie zu entschlüpfen und ein „weiteres etwas“ oder „etwas weiteres“ zu erschleichen. Daher die Phrase; „wodurch den Gütern, beziehungsweise den Dingen der Außenwelt Wert beigelegt etc. wird“.  Da Herr Wagner das Stempeln von „Dingen der Außenwelt“ zu Gütern, d.h. das Auszeichnen und Fixieren derselben (in der Vorstellung) als Befriedigungsmittel menschlicher Bedürfnisse, ditto benamst hat: diesen „Dingen Wert beilegen“, so kann er dies ebensowenig nennen: „den Gütern“ selbst Wert beilegen, als er sagen könnte, dem „Wert“ der Dinge der Außenwelt Wert beilegen.  Aber der salto mortale wird gemacht in dem Wort „Gütern, beziehungsweise den Dingen der Außenwelt Wert beilegen“.  Wagner hätte sagen müssen: das Stempeln gewisser Dinge der Außenwelt zu „Gütern“ kann auch genannt werden: diesen Dingen „Wert beilegen“, und dies ist die Wagnersche Ableitung des „Wertbegriffs“ schlechthin oder im allgemeinen. Der Inhalt wird nicht verändert durch diese Änderung des sprachlichen Ausdrucks. Es ist stets nur das Auszeichnen oder Fixieren in der Vorstellung der Dinge der Außenwelt, welche Befriedigungsmittel menschlicher Bedürfnisse sind; in der Tat also nur die Erkennung und Anerkennung gewisser Dinge der Außenwelt als Befriedigungsmittel von Bedürfnissen „des“ Menschen (der jedoch als solcher in der Tat am „Begriffsbedürfnis“ leidet).  Now it is possible, particularly if one feels the “natural” professorial “striving” to derive the concept of value in general, to do this: to give “the things of the outside world” the attribute of “goods” and dub it “attributing value” to them. One might also have said: Since man relates to the things of the outside world which satisfy his needs as to “goods,” he “prizes” them, thus attributing “price” to them, and thus the derivation of the concept “price pure and simple” by “man's” own methods is supplied ready cut to the German professor. Everything that the professor is unable to do himself, he makes “man” do; but this man is himself nothing more than the professorial man who claims to have understood the world once he has arranged it under abstract headings. But in so far as “attributing value” to the things of the outside world is simply another way of phrasing the expression of giving them the attribute of “goods,” this is far from being the same, as Wagner wishes to make out, as attributing “value” to the “goods” themselves as a designation distinct from their “being goods.” It is simply substituting the word “value” for the word “goods.” //As we have seen, the word “price” could also be substituted. Even the word “treasure” could be substituted; since “man” labels certain “things of the outside world” “goods,” he “treasures” them, and therefore relates to them as to a “treasure.” Thus it can be seen how the three economic categories value, price and treasure could be conjured up by Mr. Wagner at a stroke out of “man's natural striving” to provide the professor with his bone-headed system of concepts (fancies).// But Mr. Wagner has the dim instinct to step out of his labyrinth of tautology and worm his way into a “further something” or a “something further.” Hence the phrase: “by which value is attributed to goods or things of the outside world, etc.” Since the labelling of “things of the outside world” as goods, i.e., the distinguishing and fixing of these (in the mind) as means of satisfying human needs, is also dubbed by Mr. Wagner “attributing value to things,” he can no more call this attributing value to “the goods” themselves than he could talk about attributing value to the “value” of the things of the outside world. But the salto mortale is performed with the words “attributing value to goods or the things of the outside world.” Wagner should have said: the dubbing of certain things of the outside world “goods” may also be called “attributing value” to these things and this is the Wagnerian derivation of the “concept of value” pure and simple or in general. The content is not altered by this change of linguistic expression. It is still only the distinguishing or fixing in the mind of the things of the outside world which are means of satisfying human needs; in fact, simply the perception and acknowledgement of certain things of the outside world as means of satisfying the needs of “man” (who as such, however, is actually suffering from a “need of concepts”). 
Aber Herr Wagner will uns oder sich selbst weismachen, daß er, statt 2 Namen den selben Gehalt zu geben, vielmehr von der Bestimmung „Gut“ zu einer davon unterschiednen, weiterentwickelten Bestimmung „Wert“ fortgeschritten ist, und dies geschieht einfach dadurch, daß er „Dingen der Außenwelt“ „beziehungsweise“ das Wort „Güter“ unterschiebt, ein Prozeß, der wieder dadurch „verdunkelt“ wird, daß er „den Gütern“ „beziehungsweise“ die „Dinge der Außenwelt“ unterschiebt. Seine eigne Konfusion erreicht so den sichern Effekt, seine Leser konfus zu machen. Er hätte diese schöne „Ableitung“ auch umkehren können wie folgt: Indem der Mensch die Dinge der Außenwelt, welche Befriedigungsmittel seiner Bedürfnisse sind, als solche Befriedigungsmittel von den übrigen Dingen der Außenwelt unterscheidet und daher auszeichnet, würdigt er sie, legt er ihnen Wert bei oder gibt ihnen das Attribut „Wert“; man kann dies auch so ausdrücken, daß er ihnen das Attribut „Gut“ als Charaktermal beilegt oder sie als „Gut“ achtet oder schätzt. Dadurch wird den „Werten“, beziehungsweise den Dingen der Außenwelt der Begriff „Gut“ beigelegt. Und so ist aus dem Begriff „Wert“ der Begriff „Gut“ im allgemeinen „abgeleitet“.  Es handelt sich bei allen derartigen Ableitungen nur darum, von der Aufgabe, deren Lösung man nicht gewachsen ist, abzuleiten But Mr. Wagner wishes to make us, or himself, believe that instead of giving two names to the same content he has progressed from the designation “goods” to a further developed designation “value,” distinct from the first, and he does this simply by substituting the word “goods” for “things of the outside world,” a process which is further “obscured” by the fact that he rather substitutes the “things of the outside world” for “the goods.” His own confusion thus achieves the certain effect of confusing his readers. He might also have reversed this splendid “derivation” as follows. By differentiating the things of the outside world, which are means of satisfying his needs, as such means of satisfaction, from the other things of the outside world, and therefore according them special distinction, he pays tribute to them, attributes value to them, or gives them the attribute of “value.” This can also be expressed by saying that he grants them the attribute of “goods” as a characteristic, or respects or values them as “goods.” Thereby the concept “goods” is attributed to the “valuesor to the things of the outside world. And thus the concept of “goods” in general is “derived” from the concept of “value.” All derivations of this kind are simply concerned with diverting attention from a problem which one is not capable of solving.
Aber Herr Wagner geht im selben Atem vom „Wert“ der Güter in aller Geschwindigkeit zum „Messen“ dieses Werts über. But in the same breath Mr. Wagner proceeds in all haste from the “value” of goods to the “measurement” of this value.
Der Inhalt bleibt absolut derselbe, wäre das Wort Wert überhaupt nicht hineingeschmuggelt worden. Es könnte gesagt werden: Indem der Mensch gewisse Dinge der Außenwelt, die etc. zu „Gütern“ stempelt, wird er nach und nach diese „Güter“ untereinander vergleichen und, entsprechend der Hierarchie seiner Bedürfnisse, in eine gewisse Rangordnung bringen, d.h. wenn man es so nennen will, sie „messen“.  Von der Entwicklung der wirklichen Maße dieser Güter, i.e. der Entwicklung ihrer Größenmaße, darf Wagner hier beileibe nicht sprechen, da dies den Leser zu lebhaft daran erinnern würde, wie wenig es sich hier um das handelt, was sonst unter „Wertmessen“ verstanden wird. The content would remain exactly the same if the word “value” had not been smuggled in at all. It might be said: By dubbing certain things of the outside world which, etc., as “goods,” man will eventually come to compare these “goods” with one another, and according to the hierarchy of his needs will arrange them in a certain order, i.e. if one likes to call it so, “measure” them. Wagner may not speak at all of the development of the real measure of these goods here, i.e. of the development of their measure of quantity, as this would remind the reader too sharply how little what is otherwise meant by “measure of value” is dealt with here.
{Daß das Auszeichnen von (Hinweisen auf) Dingen der Außenwelt, die Befriedigungsmittel menschlicher Bedürfnisse sind, als „Güter“ auch benamst werden kann: diesen Dingen „Wert beilegen“, konnte Wagner nicht nur wie Rau aus dem „deutschen Sprachgebrauch“ nachweisen, sondern: Da ist das lateinische Wort dignitas = Würde, Würdigkeit, Rang etc., welches Dingen beigelegt auch „Wert“ bedeutet; dignitas ist abgeleitet von dignus und dies von dic, point out, show, auszeichnen, zeigen; dignus meint also pointed out; daher auch digitus, der Finger, womit man zeigt ein Ding, darauf hinweist; griechisch: δεικ-νυμι, δακ-τυλο (Finger); got[isch]: ga-tecta (dico); deutsch: zeigen; und wir könnten noch zu viel weiteren „Ableitungen“ kommen, in Betracht, daß δεκνυμι oder δεικνω (sichtbar machen, zum Vorschein bringen, hinweisen) mit δχομαι den Grundstamm δεκ (hinhalten, nehmen) gemein hat.} //That the distinguishing of (reference to) things of the outside world which are means of satisfying human needs as “goods” may be dubbed “attributing value to these things”—this Wagner was able to prove not only by means of “German linguistic usage,” as Rau did, but also: there is the Latin word dignitas = dignity, merit, rank, etc., which when applied to things also means “value”; dignitas is derived from dignus, and this from dic, point out, show, auszeichnen, zeigen; dignus thus means “ pointed out”; hence, too, digitus, the finger with which one points out a thing, refers to it; Greek δεικ-νυμι, δακ-τυλο (finger); Gothic: ga-tecta (dico); German: zeigen; and we could arrive at a lot more “derivations” bearing in mind that δεκνυμι (or δεικνω) (to make visible, to bring to light, to refer to) has the same basic stem as δχομαι—that is δεκ (to hold out, to take).//
So viel Banalität, tautologischer Wirrwarr, Wortklauberei, Erschleichungsmanöver bringt Herr Wagner in nicht ganz 7 Zeilen fertig. What a lot of banality, tautological confusion, hairsplitting and underhand manoeuvring Mr. Wagner manages to pack into not quite 7 lines.
Kein Wunder, daß dieser Dunkelmann (vir obscurus) nach diesem Kunststück mit großem Selbstgefühl fortfährt: No wonder that after this feat, the obscure man (vir obscurus) continues with great self-assurance:
„Der vielfach streitige und durch manche oft nur scheinbar tiefsinnige Untersuchungen noch verdunkelte Wertbegriff entwickelt sich einfach“ (indeed[12]) {rather[13] „verwickelt“ sich}, „wenn man, wie bisher geschehen“ {nämlich von Wagner} „vom Bedürfnis und der wirtschaftlichen Natur des Menschen ausgeht und zum Gutsbegriff gelangt und an diesen den Wertbegriff—anknüpft“ (p. 46).  “The much disputed concept of value, still obscured by many investigations frequently of merely apparent depth, resolves itself” (indeed) //rather “involves” itself// “if, as has been done hitherto” //namely by Wagner//, “we take the needs and the economic nature of man as our starting-point and on arriving at the concept of goods—tie it up with the concept of value” (p. 46). 
Man hat hier die Begriffswirtschaft, deren angebliche Entwicklung beim vir obscurus herausläuft auf das „Anknüpfen“ und gewissermaßen aufs „Aufknüpfen“.  Here we have the concept juggling, whose supposed development according to the vir obscurus boils down to “tying up,” and to a certain extent “tying on.”
Weitere Ableitung des Wertbegriffs: Further derivation of the concept of value:
Subjektiver und objektiver WertSubjektiv und im allgemeinsten Sinn der Wert des Gutes = Bedeutung, die „dem Gute wegen … seiner Nützlichkeit beigelegt wird … keine Eigenschaft der Dinge an sich, wenn er auch objektiv die Nützlichkeit eines Dinges zur Voraussetzung hat“ {also den „objektiven“ Wert zur Voraussetzung hat} „… Im objektiven Sinn versteht man unter ‚Wert‘, ‚Werten‘ dann auch die werthabenden Güter, wo (!) Gut und Wert, Güter und Werte im wesentlichen identische Begriffe werden“ (p. 46, 47).  Subjective and objective valueSubjective and, in the most general sense, the value of goods=importance which “is attributed to the goods on account of their usefulness … not a quality of the things in themselves, even if it objectively presupposes the usefulness of a thing” //thus presupposing “objective” value//.  In the objective sense one also understands by “value” and “values” the value-possessing goods, in which (!) good and value, goods and values become essentially “identical concepts” (pp. 46, 47). 
Nachdem Wagner das, was gewöhnlich „Gebrauchswert“ benamst wird, zum „Wert im allgemeinen“, zum „Wertbegriff“ schlechthin ernannt hat, kann es ihm gar nicht fehlen, sich zu erinnern, daß „der also“ (so! so!) „abgeleitete“ (!) „Wert“ der „Gebrauchswert“ ist. Nachdem er erst den „Gebrauchswert“ zum „Wertbegriff“ im allgemeinen, zum „Wert schlechthin“ ernannt hat, entdeckt er hinterher, daß er nur über den „Gebrauchswert“ gefaselt, diesen also „abgeleitet“ hat, da für ihn Faseln und Ableiten „im wesentlichen“ identische Denkoperationen sind. Aber bei dieser Gelegenheit erfahren wir, welche subjektive Bewandtnis es mit der bisherigen „objektiven“ Begriffsverwirrung der pp. Wagner hat. Er enthüllt uns nämlich ein Geheimnis. Rodbertus hatte einen Brief an ihn geschrieben, zu lesen in der Tübinger Zeitschrift 1878, wo er, Rodbertus, auseinandersetzt, warum „es nur eine Art von Wert“ gibt, den Gebrauchswert. After taking what is usually termed “use-value” and dubbing it “value in general” and then the “concept of value“ pure and simple, Wagner can surely not fail to recall that the “value” “derived” (!) “in this way” (well, well!) is “use-value.” After dubbing “use-value” the “concept of value” in general, or “value pure and simple,” he discovers, on second thought, that he has simply been drivelling on about “use-value,” and has thus “derived” it, drivelling and deriving now being for him “essentially” identical mental operations. But at this juncture we discover how subjective the hitherto “objective” confusion of ideas of the aforesaid Mr. Wagner really is. For he reveals a secret to us. Rodbertus had written a letter to him which may be read in the Tübingen Zeitschrift[19] of 1878, in which he, Rodbertus, expounds why there is “only one kind of value”: use-value.
„Ich“ (Wagner) „habe mich dieser Auffassung angeschlossen, deren Bedeutung ich schon in der ersten Auflage einmal hervorhob.“ “I” (Wagner) “have come to support this view, the importance of which I have already emphasised in the first edition” [p. 48]. 
Von [dem,] was Rodbertus sagt, sagt Wagner: Of what Rodbertus says, Wagner says:
„Das ist vollkommen richtig und nötigt zu einer Änderung der üblichen unlogischen ‚Einteilung‘ des ‚Werts‘ in Gebrauchswert und Tauschwert, wie ich sie in § 35 der ersten Auflage auch noch vorgenommen hatte“ (p. 48, N. 4), “This is quite correct and necessitates an alteration of the usual illogical ‘division’ of ‘value’ into use-value and exchange-value, which I had still undertaken in § 3 [in Wagner § 35] of the first edition” (p. 48, Note 4). 
und derselbe Wagner rangiert mich (p. 49, Note) unter die Leute, nach denen der „Gebrauchswert“ ganz „aus der Wissenschaft“ „entfernt“ werden soll. and the same Wagner places me (p. 49, Note) amongst those according to whom “use-value” should be entirely “removed” “from the science.”
Alles das sind „Faseleien“.  De prime abord[14] gehe ich nicht aus von „Begriffen“, also auch nicht vom „Wertbegriff“, und habe diesen daher auch in keiner Weise „einzuteilen“.  Wovon ich ausgehe, ist die einfachste gesellschaftliche Form, worin sich das Arbeitsprodukt in der jetzigen Gesellschaft darstellt, und dies ist die „Ware“.  Sie analysiere ich, und zwar zunächst in der Form, worin sie erscheint.  Hier finde ich nun, daß sie einerseits in ihrer Naturalform ein Gebrauchsding, alias Gebrauchswert ist; andrerseits Träger von Tauschwert, und unter diesem Gesichtspunkt selbst „Tauschwert“.  Weitere Analyse des letzteren zeigt mir, daß der Tauschwert nur eine „Erscheinungsform“, selbständige Darstellungsweise des in der Ware enthaltnen Werts ist, und dann gehe ich an die Analyse des letzteren. Es heißt daher ausdrücklich, p. 36, 2. Ausg.: „Wenn es im Eingang dieses Kapitels in der gang und gäben Manier hieß: Die Ware ist Gebrauchswert und Tauschwert, so war dies, genau gesprochen, falsch. Die Ware ist Gebrauchswert oder Gebrauchsgegenstand und ‚Wert‘.  Sie stellt sich dar als dies Doppelte was sie ist, sobald ihr Wert eine eigne, von ihrer Naturalform verschiedne Erscheinungsform besitzt, die des Tauschwerts[15] etc. Ich teile also nicht den Wert in Gebrauchswert und Tauschwert als Gegensätze, worin sich das Abstrakte, „der Wert“, spaltet, sondern die konkrete gesellschaftliche Gestalt des Arbeitsprodukts; „Ware“ ist einerseits Gebrauchswert und andrerseits „Wert“, nicht Tauschwert, da die bloße Erscheinungsform nicht ihr eigner Inhalt ist. All this is “drivel.” De prime abord,[20] I do not proceed from “concepts,” hence neither from the “concept of value,” and am therefore in no way concerned to “divide” it. What I proceed from is the simplest social form in which the product of labour presents itself in contemporary society, and this is the “commodity.” This I analyse, initially in the form in which it appears.  Here I find that on the one hand in its natural form it is a thing for use, alias a use-value; on the other hand, a bearer of exchange-value, and from this point of view it is itself an “exchange-value.” Further analysis of the latter shows me that exchange-value is merely a “form of appearance,” an independent way of presenting the value contained in the commodity, and then I start on the analysis of the latter. I therefore state explicitly, p. 36, 2nd ed.[21]: “When, at the beginning of this chapter, we said, in common parlance, that a commodity is both a use-value and an exchange-value, we were, precisely speaking, wrong. A commodity is a use-value or object of utility, and a ‘value’.  It manifests itself as this twofold thing which it is, as soon as its value assumes an independent form of appearance distinct from its natural form—the form of exchange-value,” etc. Thus I do not divide value into use-value and exchange-value as opposites into which the abstraction “value” splits up, but the concrete social form of the product of labour, the “commodity,” is on the one hand, use-value and on the other, “value,” not exchange value, since the mere form of appearance is not its own content
Zweitens: Nur ein vir obscurus, der kein Wort des „Kapitals“ verstanden hat, kann schließen: Weil Marx in einer Note zur ersten Ausgabe des „Kapitals“ allen deutschen Professoralkohl über „Gebrauchswert“ im allgemeinen verwirft und Leser, die etwas über wirkliche Gebrauchswerte wissen wollen, auf „Anleitungen zur Warenkunde“ verweist,—daher spielt der Gebrauchswert bei ihm keine Rolle. Er spielt natürlich nicht die Rolle seines Gegenteils, des „Wertes“, der nichts mit ihm gemein hat, als daß „Wert“ im Namen „Gebrauchswert“ vorkommt. Er hätte ebensogut sagen können, daß der „Tauschwert“ bei mir beiseite gesetzt wird, weil er nur Erscheinungsform des Wertes, aber nicht der „Wert“ ist, da für mich der „Wert“ einer Ware weder ihr Gebrauchswert ist, noch ihr Tauschwert. Second: only a vir obscurus who has not understood a word of Capital can conclude: Because Marx in a note in the first edition of Capital rejects all the German professorial twaddle about “use-value” in general, and refers readers who want to know something about real use-values to “manuals dealing with merchandise”—for this reason use-value plays no part in his work. Naturally it does not play the part of its opposite, of “value,” which has nothing in common with it, except that “value” occurs in the term “use-value.” He might just as well have said that “exchange-value” is discarded by me because it is only the form of appearance of value, and not “value” itself, since for me the “value” of a commodity is neither its use-value nor its exchange value.
Wenn man die „Ware“—das einfachste ökonomische Konkretum—zu analysieren hat, hat man alle Beziehungen fernzuhalten, die mit dem vorliegenden Objekt der Analyse nichts zu schaffen haben. Was aber von der Ware, soweit sie Gebrauchswert, zu sagen ist, habe ich daher in wenigen Zeilen gesagt, andrerseits aber die charakteristische Form hervorgehoben, in der hier der Gebrauchswert—das Arbeitsprodukt—erscheint; nämlich: „Ein Ding[16] kann nützlich und Produkt menschlicher Arbeit sein, ohne Ware zu sein. Wer durch sein Produkt sein eignes Bedürfnis befriedigt, schafft zwar Gebrauchswert, aber nicht Ware. Um Ware zu produzieren, muß er nicht nur Gebrauchswert produzieren, sondern Gebrauchswert für andre, gesellschaftlichen Gebrauchswert[17] (p. 15).  {Dies die Wurzel des Rodbertusschen „gesellschaftlichen Gebrauchswerts“.} Damit besitzt der Gebrauchswert—als Gebrauchswert der „Ware“—selbst einen historisch-spezifischen Charakter. Im primitiven Gemeinwesen, worin z.B. die Lebensmittel gemeinschaftlich produziert und verteilt werden unter den Gemeindegenossen, befriedigt das gemeinsame Produkt direkt die Lebensbedürfnisse jedes Gemeindegenossen, jedes Produzenten, der gesellschaftliche Charakter des Produkts, des Gebrauchswerts, liegt hier in seinem (gemeinsamen) gemeinschaftlichen Charakter.  {Herr Rodbertus dahingegen verwandelt den „gesellschaftlichen Gebrauchswert“ der Ware in den „gesellschaftlichen Gebrauchswert“ schlechthin, faselt daher.} When one comes to analyse the “commodity”—the simplest concrete element of economics—one must exclude all relations which have nothing to do with the particular object of the analysis. Therefore I have said in a few lines what there is to say about the commodity in so far as it is a use-value, but on the other hand I have emphasised the characteristic form in which use-value—the product of labour—appears here, that is: “A thing can be useful, and the product of human labour, without being a commodity. Whoever [directly] satisfies his needs with the produce of his own labour, creates, indeed, use-values but not commodities. In order to produce commodities, he must not only produce use-values, but use-values for others, social use-values” (p. 15).[22] //This the root of Rodbertus' “social use-value.”// Consequently use-value—as the use-value of a “commodity” itself possesses a specific historical character. In primitive communities in which, e.g., means of livelihood are produced communally and distributed amongst the members of the community, the common product directly satisfies the vital needs of each community member, of each producer; the social character of the product, of the use-value, here lies in its (common) communal character.  //Mr. Rodbertus on the other hand transforms the “social use-value” of the commodity into “social use-value” pure and simple, and is hence talking nonsense.//
Es wäre also, wie aus dem obigen hervorgeht, reine Faselei, bei Analyse der Ware—weil sie sich einerseits als Gebrauchswert oder Gut, andrerseits als „Wert“ darstellt—nun bei dieser Gelegenheit allerlei banale Reflexionen über Gebrauchswerte oder Güter „anzuknüpfen“, die nicht in den Bereich der Warenwelt fallen, wie „Staatsgüter“, „Gemeindegüter“ etc., wie es Wagner und der deutsche Professor in general[18] tut, oder über das Gut „Gesundheit“ etc. Wo der Staat selbst kapitalistischer Produzent, wie bei Exploitation von Minen, Waldungen etc., ist sein Produkt „Ware“ und besitzt daher den spezifischen Charakter jeder andren Ware. As may be seen from the above, it would be sheer nonsense, in an analysis of the commodity—since it presents itself on the one hand as a use-value or goods, on the other hand as value”—to “tie up” at this juncture all sorts of banal reflexions about use-values or goods which do not enter into the world of commodities, such as “state goods,” “communal goods,” etc. as Wagner and the German professor in general does, or about goods like “health,” etc. Where the state is itself a capitalist producer, as in the exploitation of mines, forests, etc., its product is a “commodity” and hence possesses the specific character of every other commodity.
Andrerseits hat der vir obscurus übersehn, daß schon in der Analyse der Ware bei mir nicht stehngeblieben wird bei der Doppelweise, worin sie sich darstellt, sondern gleich weiter dazu fortgegangen wird, daß in diesem Doppelsein der Ware sich darstellt zwiefacher Charakter der Arbeit, deren Produkt sie ist: der nützlichen Arbeit, i.e. den konkreten Modi der Arbeiten, die Gebrauchswerte schaffen, und der abstrakten Arbeit, der Arbeit als Verausgabung der Arbeitskraft, gleichgültig in welcher „nützlichen“ Weise sie verausgabt werde (worauf später die Darstellung des Produktionsprozesses beruht); daß in der Entwicklung der Wertform der Ware, in letzter Instanz ihrer Geldform, also des Geldes, der Wert einer Ware sich darstellt im Gebrauchswert der andern, d.h. in der Naturalform der andern Ware; daß der Mehrwert selbst abgeleitet wird aus einem „spezifischen“ und ihr exklusive zukommenden Gebrauchswert der Arbeitskraft etc. etc., daß also bei mir der Gebrauchswert eine ganz anders wichtige Rolle spielt als in der bisherigen Ökonomie, daß er aber notabene immer nur in Betracht kommt, wo solche Betrachtung aus der Analyse gegebner ökonomischer Gestaltungen entspringt, nicht aus Hin- und Herräsonieren über die Begriffe oder Worte „Gebrauchswert“ und „Wert“.  On the other hand the vir obscurus has overlooked the fact that even in my analysis of the commodity I do not come to a halt with its dual way of presenting itself, but immediately proceed to show that in this duality of the commodity there presents itself the dual character of the labour whose product it is: of useful labour, i.e. the concrete modes of the labours which create use-values, and of abstract labour, of labour as expenditure of labour power, regardless of the “useful” way in which it is expended (on which the presentation of the production process later depends); that in the development of the value form of the commodity, in the final instance its money form, and thus of money, the value of a commodity presents itself in the use-value of the other commodity, i.e. in its natural form; that surplus-value itself is derived from a “specific” use-value of labour power belonging to it exclusively, etc., etc., that, in other words, for me use-value plays an important part quite different from its part in economics hitherto, but note bene it still only comes under consideration when such a consideration stems from the analysis with regard to economic formations, not from arguing hither and thither about the concepts or words “use-value” and “value.”
Deswegen werden bei Analyse der Ware auch nicht bei Gelegenheit ihres „Gebrauchswerts“ sofort Definitionen des „Kapitals“ angeknüpft, die ja reiner Unsinn sein müssen, solange wir erst bei Analyse der Elemente der Ware stehn. For this reason when analysing the commodity I do not immediately drag in definitions of “capital,” not even when dealing with the “use-value” of the commodity. Such definitions are bound to be sheer nonsense as long as we have advanced no further than the analysis of the elements of the commodity.
Was Herrn Wagner aber bei meiner Darstellung ennuyiert (schockiert), ist, daß ich ihm nicht den Gefallen tue, dem deutsch-vaterländischen ProfessoralBestreben“ zu folgen, und Gebrauchswert und Wert zu konfundieren. Obgleich die deutsche Gesellschaft sehr post festum, ist sie doch nach und nach aus der feudalen Naturalwirtschaft, oder wenigstens deren Vorwiegen, zur kapitalistischen Wirtschaft gelangt, aber die Professoren stehn mit einem Fuß immer noch im alten Dreck, was natürlich. Aus Leibeignen von Gutsbesitzern haben sie sich in Leibeigne des Staats, vulgo Regierung, verwandelt. Daher sagt auch unser vir obscurus, der nicht einmal bemerkt hat, daß meine analytische Methode, die nicht von dem Menschen, sondern der ökonomisch gegebnen Gesellschaftsperiode ausgeht, mit der professoraldeutschen Begriffsanknüpfungs-Methode nichts gemein hat („mit Worten läßt sich trefflich streiten, mit Worten ein System bereiten“), deswegen sagt er: What annoys (shocks) Mr. Wagner about my presentation, though, is that I will not do him the favour of complying with the patriotic German professorial “striving” for confusing use-value with value. Although German society is very much post festum, it has nevertheless gradually emerged from the feudal subsistence economy, or at least its predominance, into capitalist society, but the professors are still standing with one foot in the old muck—naturally enough. From being the serfs of landowners they have turned into the serfs of the state, vulgo the government. Therefore our vir obscurus too, who has not even noticed that my analytic method, which does not proceed from man but from a given economic period of society, has nothing in common with the German-professorial association-of-concepts method (“words are excellent for fighting with, with words a system may be built”[23]), therefore he says:
„Ich stelle im Einklang mit der Rodbertusschen und auch mit der Schäffleschen Auffassung den Gebrauchswert-Charakter alles Werts [voran] und hebe die Gebrauchswert-Schätzung um so mehr hervor, weil die Tauschwert-Schätzung auf viele der wichtigsten wirtschaftlichen Güter schlechterdings gar nicht anwendbar ist“ “In harmony with the view of Rodbertus and also of Schäffle I place the use-value character of all value in the fore, and emphasise the assessment of use-value all the more, since the assessment of exchange-value is simply not applicable to many of the most important economic goods,”
what compels him to these subterfuges? so, as a civil servant, he feels obliged to confuse use-value and value! {Was zwingt ihn zu Ausreden? also als Staatsdiener fühlt er sich verpflichtet, Gebrauchswert und Wert zu konfundieren!},
so nicht auf den Staat und seine Leistungen, noch auf andre gemeinwirtschaftliche Verhältnisse“ (p. 49, Note).  neither to the state and its services, nor to other social economic relations” (p. 49, Note). 
{Es erinnert dies an die alten Chemiker vor der Wissenschaft der Chemie: weil Kochbutter, die im gewöhnlichen Leben Butter schlechthin (nach nordischer Sitte) heißt, einen weichen Bestand habe, nannten sie Chloride, Zinkbutter, Antimonbutter etc. Buttersäfte, hielten also, um mit dem vir obscurus zu reden, am Buttercharakter aller Chloriden, Zink-, Antimon-(Verbindungen) fest.} Das Geschwätz kommt darauf hinaus: Weil gewisse Güter, namentlich der Staat (ein Gut!) und seine „Leistungen“ (namentlich die Leistungen seiner Professoren der politischen Ökonomie), keine „Waren“ sind, darum müssen die in den „Waren“ selbst enthaltnen entgegengesetzten Charaktere {die auch in der Warenform des Arbeitsprodukts ausdrücklich erscheinen} miteinander konfundiert werden! Bei Wagner und Konsorten übrigens schwer zu behaupten, daß sie mehr gewinnen, wenn ihre „Leistungen“ nach deren „Gebrauchswert“, nach deren sachlichem „Gehalt“, als wenn sie nach ihrem „Gehalt“ (durch „Sozialtaxe“, wie Wagner das ausdrückt) bestimmt, d.h. nach ihrer Zahlung „geschätzt“ werden. //This reminds one of the old chemists before the science of chemistry: as cooking butter, which is simply called butter in everyday life (according to the Nordic custom), has a soft consistency, they called chloride, butter of zinc, butter of antimony, etc. Butter juices, thus, to use the words of the vir obscurus, “firmly adhering to the butter character of all chlorides, zinc and antimony compounds.”// The whole rigmarole boils down to this: Because certain goods, especially the state (goods!) and its “services” //Particularly the services of its professors of political economy// are not “commodities,” the opposing characteristics contained in the “commodities” themselves //which also appear explicitly in the commodity form of the product of labour// must therefore be confused with one another! In the case of Wagner and Co. it is anyway hard to maintain that they have more to gain if their “services” are determined according to their “use-value,” according to their tangible “content” [Gehalt], rather than according to their “salary” [Gehalt] (through a “social tax,” as Wagner expresses it [p. 45], i.e. are “assessed” according to their payment.[24]
{Das Einzige, was dem deutschen Blödsinn deutlich zugrund liegt, ist, daß sprachlich die Worte: Wert oder Würde zuerst auf die nützlichen Dinge selbst angewandt wurden, die lange existierten, selbst als „Arbeitsprodukte“, bevor sie zu Waren wurden. Das hat aber mit der wissenschaftlichen Bestimmung des Waren-„Werts“ grade soviel zu tun wie der Umstand, daß das Wort Salz bei den Alten zuerst für Kochsalz angewandt wurde, und daher auch Zucker etc. seit Plinius als Salzarten figurieren {indeed alle farblosen festen Körper in Wasser löslich und mit eigentümlichem Geschmack}, deswegen die chemische Kategorie „Salz“ Zucker etc. in sich begreift.} //The only thing which clearly lies at the bottom of the German stupidity is the fact that linguistically the words value [Wert] or worth [Würde] were first applied to the useful things themselves, which existed for a long time, even as “products of labour,” before becoming commodities.  But this has as little to do with the scientific determination of the “value” of the commodity as the fact that the word salt was first used by the ancients for cooking salt, and consequently sugar, etc. also figure as varieties of salt from Pliny onwards (indeed, all colourless solids soluble in water and with a peculiar taste), and therefore the chemical category “salt” includes sugar, etc.//
{Da die Ware vom Käufer gekauft wird, nicht weil sie Wert hat, sondern weil sie „Gebrauchswert“ ist und zu bestimmten Zwecken gebraucht wird, versteht es sich ganz von selbst, 1. daß die Gebrauchswerte „geschätzt“ werden, d.h. ihre Qualität untersucht wird (ganz wie ihre Quantität gemessen, gewogen etc. wird); 2. daß, wenn verschiedne Warensorten einander substituiert werden können für dieselbe Gebrauchsanwendung, dieser oder jener der Vorzug gegeben wird etc. etc.} //As the commodity is bought by the purchaser not because it has value but because it is a “use-value,” and is used for definite purposes, it goes without saying that 1. use-values are “assessed,” i.e. their quality is investigated (just as their quantity is weighed, measured, etc.); 2. if different sorts of commodities can be substituted for one another for the same use, one or the other will be given preference, etc., etc.//
Im Gotischen nur ein Wort für Wert und Würde: vairths, τιμη, {τιμαω—schätzen, das ist anschlagen; den Preis oder Wert bestimmen; taxieren; metaph[orisch] würdigen, wertschätzen, in Ehren halten, auszeichnen.  Τιμη—Schätzung, daher: Bestimmung des Werts oder Preises, Anschlag, Abschätzung. Dann: Wertschätz[ung], auch Wert, Preis selbst (Herodot, Plato), αι τιμα—Spesen bei Demost[henes].  Dann: Wertschätzung, Ehre, Achtung, Ehrenstelle, Ehrenamt etc., „Griech[isch]-Deutsch[es] Lexikon“ von Rost.} In Gothic there is only one word for Wert and Würde: vairths, τιμη, //τιμαω, assess, i.e. evaluate; to determine the price or value, to rate; metaphorically: to appreciate, esteem, honour, distinguish.  Τιμη—assessment, hence: determination of value or price, evaluation, valuation. Then: estimation, also, value, price itself (Herodotus, Plato), αι τιμα—expenses in Demosthenes.  Then: estimation, honour, respect, place of honour, honorary post, etc., Rost's Greek-German Dictionary.[25]//
Wert, Preis (Schulze, Glossar) gotisch: vairths, adj., ξιο, καν Value, price (Schulze, Glossar[26]) Gothic: vairths, adj., ξιο, καν
altnordisch: verdhr, würdig, verdh, Wert, Preis; angels[ächsisch]: veordh, vurdh; engl[isch]: worth, adj. und Subst. Wert und Würde. Old Norse: verdhr, worthy, verdh, value, price; Anglo-Saxon: veordh, vurdh; English: worth, adj. and noun, value and dignity
mittelhochdeutsch: wert, gen. werdes, adj, dignus und ebenso pfennincwert-wert, gen. werdes, Werth, Würde, Herrlichkeit, aestimatio, Ware von bestimmtem Werth, z.B. pfenwert, pennyworth-werde: meritum, aestimatio, dignitas, wertvolle Beschaffenheit:“.  (Ziemann, „Mittelh[och]d[eutsches] Wörterbuch“.) Middle High German: wert, genitive werdes, adj. dignus and likewise pfennincwert, gen. Werdes, value, worth, splendour; aestimatio, commodity of definite value, e.g. pfenwert, Pennyworth; -werde: meritum, aestimatio, dignitas, precious character” (Ziemann: Middle High German Dictionary[27])
Wert und Würde hängen also ganz zusammen, nach Etymologie und Bedeutung. Was die Sache verdeckt, ist die im Neuhochdeutsch gebräuchlich gewordene unorganische (falsche) Flexionsweise von Wert: Werth, Werthes statt Werdes, denn dem got[ischen] th entspricht hochdeutsch d, nicht th = t, und dies ist auch im Mittelhochdeutsch so der Fall’ (wert, gen. werdes, daselbst).  Nach mittelhochdeutscher Regel müßte d am Schluß des Worts t werden, also wert statt werd, aber genit. werdes Wert and Würde [value and worth] are thus closely related in both etymology and meaning. What conceals the fact is the inorganic (incorrect) inflexion of Wert which has become customary in Modern High German: Werth, Werthes instead of Werdes, since Gothic th corresponds to High German d, not th = t, and this is indeed still the case in Middle High German (wert, gen. Werdes, loc. cit.).  According to the rule in Middle High German, d at the end of a word became t, giving wert instead of werd, but genitive Werdes
Alles dies hat aber mit der ökonomischen Kategorie „Wert“ grad soviel und sowenig zu schaffen wie mit dem chemischen Wert der chem. Elemente (Atomigkeit) oder mit den chemischen Äquivalenten oder Gleichwerten (Verbindungsgewichten der chem. Elemente).  But all this has as much or as little to do with the economic category “value” as with the chemical valency of the chemical elements (atomicity) or with the chemical equivalents or equal values (combining weights of the chemical elements). 
Ferner ist zu bemerken, daß selbst in dieser sprachlichen Beziehung—wenn aus der ursprünglichen Identität von Würde und Wert von selbst folgt, wie aus der Natur der Sache, daß dies Wort auch auf Sachen, Arbeitsprodukte in ihrer Naturalform sich bezog—es später unverändert direkt auf Preise, i.e. den Wert in seiner entwickelten Wertform—i.e. Tauschwert übertragen wurde, was so wenig mit der Sache zu tun hat, als daß dasselbe Wort für Würde im allgemeinen, für Ehrenamt etc., fortfuhr angewandt zu werden. Also hier sprachlich keine Unterscheidung zwischen Gebrauchswert und Wert. Furthermore it should be noted that—even in this linguistic connection—if it follows automatically, as if by the nature of the thing, from the original identity of Würde and Wert that this word also referred to things, products of labour in their natural form—it was later directly applied unchanged to prices, i.e. value in its developed value-form, i.e. exchange-value, which has so little to do with the matter that the same word continued to be used for worth in general, for honorary offices, etc. Thus, linguistically speaking, there is no distinction here between use-value and value.
Kommen wir nun zum Gewährsmann des vir obscurus, zu Rodbertus (dessen Aufsatz in der Tübinger Zeitschrift anzusehn ist).  Was vir obscurus von Rodbertus zitiert, ist folgendes: Let us now turn to the authority quoted by the vir obscurus, to Rodbertus //whose essay may be scrutinised in the Tübinger Zeitschrift//.  The passage by Rodbertus cited by the vir obscurus is as follows:
Im Text der p. 48: From the text on page 48:
„Es gibt nur eine Art Wert und das ist der Gebrauchswert. Dieser ist entweder individueller Gebrauchswert oder sozialer Gebrauchswert. Der erstere steht dem Individuum und seinen Bedürfnissen gegenüber, ohne alle Berücksichtigung einer sozialen Organisation.“ “There is only one kind of value, and that is use-value. This is either individual use-value or social use-value. The former stands in a relation to the individual and his needs, quite regardless of any social organisation.”
{Dies schon Blödsinn (vgl. das "Kapital“, p. 171), wo aber gesagt: daß der Arbeitsprozeß als zweckmäßige Tätigkeit zur Herstellung von Gebrauchswerten etc. „allen seinen“ (des menschlichen Lebens) „Gesellschaftsformen gleich gemeinsam“ und „von jeder derselben unabhängig ist[19].  Erstens steht dem Individuum nicht das Wort „Gebrauchswert“ gegenüber, sondern konkrete Gebrauchswerte, und welche solcher ihm „gegenüberstehn“ (bei diesen Menschen „steht“ alles; alles ist „ständisch“), hängt ganz von der Stufe des gesellschaftlichen Produktionsprozesses ab, entspricht also auch „einer sozialen Organisation“.  Will Rodbertus aber nur das Triviale sagen, daß der Gebrauchswert, der wirklich als Gebrauchsgegenstand einem Individuum gegenübersteht, als individueller Gebrauchswert für es ihm gegenübersteht, so ist das eine triviale Tautologie oder aber falsch, da von solchen Dingen, wie Reis, Mais oder Weizen nicht zu sprechen oder Fleisch {das einem Hindu nicht als Nahrungsmittel gegenübersteht} nicht zu sprechen, einem Individuum das Bedürfnis eines Professor- oder Geheimrattitels oder eines Ordens nur in ganz bestimmter „sozialer Organisation“ möglich ist.} //This is sheer nonsense (cf. Capital, p. 171[28]) where, however, it says that the labour-process, as a useful activity for the production of use-values, etc., is “equally common to all its” (human life's) “forms of society” and “is independent of each of them.”// //First, it is not the word “use-value” which stands in relation to the individual, but concrete use-values, and which of these “stand in a relation” to him (for these people everything always “stands"; everything is a question of “standing”[29]) is entirely dependent on the level of the social production process, therefore also corresponding to “a social organisation.” But if Rodbertus only wishes to make the trivial statement that use-value which really stands in relation to an individual as an object of utility, relates to him as an individual use-value for him—then this is either a trivial tautology or it is incorrect, since not to mention such things as rice, maize, wheat or meat //which does not stand in any relation to a Hindu as food//, an individual's need for the title of Professor or Privy Councillor or an order is possible only in quite a definite “social Organisation”//. 
„Der zweite ist der Gebrauchswert, den ein aus vielen individuellen Organismen (bzw. Individuen) bestehender sozialer Organismus hat“ (p. 48, Text).  “The second is use-value, which a social organism consisting of many individual organisms (or individuals) has” (p. 48, text). 
Schönes Deutsch! Handelt es sich hier um „Gebrauchswert“ des „sozialen Organismus“ oder um einen im Besitz eines „sozialen Organismus“ befindlichen Gebrauchswert {wie z.B. Land in den primitiven Gemeinwesen}, oder um die bestimmte „soziale“ Form des Gebrauchswerts in einem sozialen Organismus, wie z.B. dort, wo Warenproduktion das Herrschende, der Gebrauchswert, den ein Produzent liefert, „Gebrauchswert für andre“ und in diesem Sinn „gesellschaftlicher Gebrauchswert“ sein muß? Mit solcher Seichtbeutelei nichts zu wollen. Lovely German! Is it the “use-value” of the “social organism” which is meant here, or is it a use-value in the possession of a “social organism” (as e.g. land in primitive communities), or is it the definite “social” form of use-value in a social organism, as e.g. in places where commodity production predominates, the use-value which a producer supplies must be a “use-value for others” and in this sense a “social use-value"? This is nothing but hot air and will lead us nowhere.
Also zum andern Satz des Faustus[20] des Wagner: And so on to the second proposition of Wagner's Faust[30]:
„Der Tauschwert ist nur der historische Um- und Anhang des sozialen Gebrauchswerts aus einer bestimmten Geschichtsperiode. Indem man dem Gebrauchswert einen Tauschwert als logischen Gegensatz gegenüberstellt, stellt man zu einem logischen Begriff einen historischen Begriff in logischen Gegensatz, was logisch nicht angeht“ (p.48, Note 4).  „Das ist“, jubelt ibidem[21] Wagnerus, „das ist vollkommen richtig!“ “Exchange-Value is simply the historical mantle and appendage of the social use-value from a particular period of history. By taking an exchange-value as the logical opposite of use-value, one is placing an historical concept in logical contrast to a logical concept, which is logically not admissible” (p. 48, Note 4).  “That is quite correct!” crows Wagner ibidem.
Wer ist der „man“, der dies verübt? Daß Rodbertus mich damit meint, sicher, da er nach R. Meyer, seinem famulus, ein „großes dickes Manuskript“ gegen das „Kapital“ geschrieben hat. Wer stellt in logischen Gegensatz? Herr Rodbertus, für den „Gebrauchswert“ und „Tauschwert“ beides von Natur bloße „Begriffe“ sind. In der Tat begeht in jedem Preiskurant jede einzelne Warensorte diesen unlogischen Prozeß, sich als Gut, Gebrauchswert, als Baumwolle, Garn, Eisen, Korn etc. von der andern zu unterscheiden, von den anderen toto coelo[22] qualitativ verschiedenes „Gut“ darzustellen, aber zugleich ihren Preis als qualitativ dasselbe, aber quantitativ verschiednes desselbigen Wesens.  Sie präsentiert sich in ihrer Naturalform für den, der sie braucht, und in der davon durchaus verschiednen, ihr mit allen andern Waren „gemeinschaftlichen“ Wertform sowie als Tauschwert.  Es handelt sich hier um einen „logischen“ Gegensatz nur bei Rodbertus und den ihm verwandten deutschen Professoralschulmeistern, die vom „Begriff“ Wert, nicht von dem „sozialen Ding“, der „Ware“ ausgehen, und diesen Begriff sich in sich selbst spalten (verdoppeln) lassen, und sich dann darüber streiten, welche von beiden Hirngespinsten der wahre Jakob ist! Who is the “one” who is committing this? That Rodbertus means me, we may take for granted, since according to R. Meyer, his famulus, he has written a “big, fat manuscript” against Capital[31].  Who is placing things in logical contrast? Mr. Rodbertus, for whom “use-value” and “exchange-value” are both by nature mere “concepts.” In fact in every price-list every individual sort of commodity undergoes this illogical process, distinguishing itself from the others as goods, use-value, as cotton, yarn, iron, grain, etc., and representing “goods” qualitatively different from the others toto coelo,[32] but simultaneously representing its price as qualitatively the same but quantitavely different of the same essence.  It presents itself in its natural form for him who uses it, and in value-form, which is quite different from it and “common” to all other commodities, i.e. as exchange-value.  The only “logical” contrast here is in Rodbertus and the German professorial schoolmasters related to him who proceed from the “concept” of value, not from the “social thing,” the commodity,” who get this concept to split up into itself (duplicate itself), and then argue about which of these two phantoms of the mind is the real Jacob![33]
Was aber im düstern Hintergrund der gespreizten Phrasen liegt, ist einfach die unsterbliche Entdeckung, daß der Mensch in allen Zuständen essen, trinken etc. muß {man kann nicht einmal fortfahren: sich kleiden oder Messer und Gabel oder Betten und Wohnungen haben, da dies nicht unter allen Zuständen der Fall}; kurz, daß er in allen Zuständen äußere Dinge zur Befriedigung seiner Bedürfnisse fertig in der Natur vorfinden und ihrer sich bemächtigen oder sich aus Naturvorgefundenem bereiten muß; in diesem seinen tatsächlichen Verfahren verhält er sich also faktisch stets zu gewissen äußeren Dingen als „Gebrauchswerten“, d.h. er behandelt sie stets als Gegenstände für seinen Gebrauch; daher ist der Gebrauchswert nach Rodbertus ein „logischer“ Begriff; also, da der Mensch auch atmen muß, so ist „Atem“ ein „logischer“ Begriff, aber beileibe nicht ein „physiologischer“.  Die ganze Flachheit des Rodbertus‘ tritt aber in seinem Gegensatz von „logischem“ und „historischem“ Begriff hervor! Er faßt den „Wert“ (den ökonomischen, im Gegensatz zum Gebrauchswert der Ware) nur in seiner Erscheinungsform, dem Tauschwert, und da dieser nur auftritt, wo wenigstens irgendein Teil der Arbeitsprodukte, die Gebrauchsgegenstände, als „Waren“ funktionieren, dies aber nicht von Anfang an, sondern erst in einer gewissen gesellschaftlichen Entwicklungsperiode, also auf einer bestimmten Stufe historischer Entwicklung geschieht, so ist der Tauschwert ein „historischer“ Begriff. Hätte R[odbertus] nun—ich werde weiter unten sagen, warum er es nicht gesehn hat—weiter den Tauschwert der Waren analysiert—denn dieser existiert bloß, wo Ware im Plural vorkommt, verschiedne Warensorten—, so fand er den „Wert“ hinter dieser Erscheinungsform. Hätte er weiter den Wert untersucht, so hätte er weiter gefunden, daß hierin das Ding, der „Gebrauchswert“, als bloße Vergegenständlichung menschlicher Arbeit, als Verausgabung gleicher menschlicher Arbeitskraft, gilt und daher dieser Inhalt als gegenständlicher Charakter der Sache dargestellt ist, als [Charakter], der ihr selbst sachlich zukommt, obgleich diese Gegenständlichkeit in ihrer Naturalform nicht erscheint {was aber eine besondre Wertform nötig macht}.  Er würde also gefunden haben, daß der „Wert“ der Ware nur in einer historisch entwickelten Form ausdrückt, was in allen andern historischen Gesellschaftsformen ebenfalls existiert, wenn auch in andrer Form, nämlich gesellschaftlicher Charakter der Arbeit, sofern sie als Verausgabung „gesellschaftlicher“ Arbeitskraft existiert. Ist „der Wert“ der Ware so nur eine bestimmte historische Form von etwas, was in allen Gesellschaftsformen existiert, so aber auch der „gesellschaftliche Gebrauchswert“, wie er den „Gebrauchswert“ der Ware charakterisiert. Herr Rodbertus hat das Maß der Wertgröße von Ricardo; aber ebensowenig wie Ricardo die Substanz des Werts selbst erforscht oder begriffen; z.B. der „gemeinsame“ Charakter des [Arbeitsprozesses] im primitiven Gemeinwesen als Gemeinorganismus der zusammengehörigen Arbeitskräfte und daher der ihrer Arbeit, i.e. der Verausgabung dieser Kräfte. But what lurks in the gloomy background to these high-flown phrases is simply the immortal discovery that in all circumstances man must eat, drink, etc. //one cannot even continue: “clothe himself, or have a knife and fork or bed and dwelling,” as this is not the case in all circumstances//; in short, that in all circumstances he must find external things already available in nature to satisfy his needs and appropriate them or fashion them out of what nature provides; in this actual procedure of his he thus always relates practically to certain external things as “use-values,” i.e. he always treats them as objects for his use; hence according to Rodbertus use-value is a “logical” concept; thus, since man must also breathe, “breathing” is a “logical” concept, but not a “physiological” one at all. The entire shallowness of Rodbertus, however, emerges in his contrast between “logical” and “historical” concepts! He grasps “value” (the economic value, in contrast to the use-value of the commodity) only in its form of appearance, in exchange-value, and since this only occurs when at least some part of the products of labour, the objects of utility, function as “commodities” this not, however, happening from the outset, but only at a certain period of social development, in other words, at a definite stage of historical development, then exchange-value is a “historical” concept. Now if Rodbertus—and I will point out later why he did not see it—had gone on to analyse the exchange-value of commodities—for it only exists where commodity occurs in the plural, different sorts of commodities, then he would have found “value” behind this form of appearance. If he had further gone on to investigate value, he would have further found that here the thing, the “use-value,” amounts to a mere concretisation of human labour, as the expenditure of equal human labour-power, and therefore this content is presented as the concrete character of the thing, as a character appertaining essentially to the thing itself, although this objectivity does not appear in its natural form //which, however, necessitates a special form of value//.  He would have found, then, that the “value” of the commodity merely expresses in a historically developed form something which also exists in all other historical forms of society, albeit in a different form, namely the social character of labour, insofar as it exists as expenditure of “social” labour-power.  If, then, “the value” of the commodity is merely a particular historical form of something which exists in all forms of society, the same must be true of the “social use-value,” as it characterises the “use-value” of the commodity. Mr. Rodbertus has the measure of the magnitude of value from Ricardo; but he himself has neither examined nor grasped the substance of value any more than Ricardo did; e.g. the “communal” character of the [labour process] in the primitive community as the common organism of the labour-powers belonging together, and hence that of their labour, i.e. the expenditure of these powers.
Weiteres über den Kohl Wagners bei dieser Gelegenheit überflüssig. Further treatment of Wagner's twaddle on this issue superfluous.
Maß der Wertgröße. Herr Wagner einverleibt mich hier, findet aber zu seinem Bedauern, daß ich die „Kapitalbildungsarbeit“ „eliminiert“ habe (p. 58, N. 7).  Measure of the magnitude of value.  Mr. Wagner incorporates me here, but finds to his regret that I have “eliminated” the “labour involved in capital formation” (p. 58, Note 7.)
„In einem durch Gesellschaftsorgane geregelten Verkehr muß die Bestimmung der Taxwerte bzw. der Taxpreise unter angemessener Berücksichtigung dieses Kostenmoments“ {so nennt er das in der Produktion verausgabte etc. Arbeitsquantum} „erfolgen, wie es in den früheren obrigkeitlichen und gewerblichen Taxen im Prinzip auch geschah, und bei einem etwaigen neuen Taxsystem“ {sozialistischen! ist gemeint} „wieder geschehn müßte. Die Kosten sind aber im freien Verkehr nicht der ausschließliche Bestimmungsgrund der Tauschwerte und der Preise und können dies in keinem denkbaren sozialen Zustand sein. Denn unabhängig von den Kosten müssen stets Gebrauchswert- und Bedürfnisschwankungen eintreten, deren Einfluß auf den Tauschwert und die Preise (Vertrags- wie Taxpreise) dann den Einfluß der Kosten modifiziert und modifizieren muß“ etc. (p. 58, 59).  „Die“ {nämlich diese!} „scharfsinnige Berichtigung der sozialistischen Wertlehre … ist Schäffle zu verdanken“ (!), welcher sagt „Soc[ialer] Körper“ III, p. 278: „Bei keiner Art gesellschaftlicher Beeinflussung der Bedarfe und der Produktionen läßt es sich vermeiden, daß alle Bedarfe qualitativ und quantitativ je mit den Produktionen im Gleichgewicht bleiben. Ist dem aber so, so können die sozialen Kostenwerts-Quotienten nicht zugleich proportional als soziale Gebrauchswerts-Quotienten gelten“ (p. 59, N. 9).  “In commerce regulated by social organs, the determination of tariff values or tariff prices must be carried out with due consideration to this cost-element” //his term for the quantum of labour expended in production, etc.//, “as used to happen in principle in the case of the former state and trade tariffs, and would again have to take effect under any new tariff system” //read “socialist”!//.  “However, in free commerce the costs are not the sole basis for determining exchange-values and prices, and cannot be in any conceivable social situation.  For regardless of costs, there must always occur fluctuations in use-value and need, whose influence on exchange-value and prices (both contract and tariff prices) then modifies the influence of costs, and is bound to do so,” etc. (pp. 58, 59).  “The” //i.e. this!// “astute correction of the socialist doctrine of value … we owe to Schäffle” (!) who says in Soz. Körper,[34] III, p. 278: “No matter what kind of social influence over needs and production exists, there is no avoiding the fact that all needs always remain in equilibrium qualitatively and quantitatively with production. But if this is so, the social cost-value quotients cannot simultaneously be considered proportionally as social use-value quotients” (p. 59, Note 9). 
Daß dies nur auf die Trivialität des Steigens und Fallens der Marktpreise über oder unter Wert und auf die Voraussetzung hinaufkommt, daß im „Marxschen Sozialstaat“ seine für die bürgerliche Gesellschaft entwickelte Werttheorie maßgebend ist—bezeugt die Phrase W[agner]s: That this merely amounts to the triviality of market-prices rising and falling above or below value and to the assumption that the theory of value developed by him for bourgeois society is predominant in the “Marxian social state” is shown by Wagner's phrase:
„Sie“ (die Preise) „werden zeitweilig mehr oder weniger davon“ {von den Kosten} „abweichen, bei den Gütern steigen, deren Gebrauchswert größer, bei denen fallen, deren Gebrauchswert kleiner geworden ist. Nur auf die Dauer werden sich die Kosten immer wieder als entscheidender Regulator geltend machen können“ etc. (p. 59).  “They” (prices) “will occasionally deviate from them” [costs] to a lesser or greater extent, rising for goods whose use-value has become greater and falling for those whose use-value has become smaller. Only in the long run will costs continually assert themselves as the decisive regulator” etc. (p. 59). 
Recht.  Für die Phantasie des vir obscurus über den wirtschaftlich schöpferischen Einfluß des Rechts genügt eine Phrase, obgleich er den darin enthaltenen absurden Gesichtspunkt wieder und wieder auspatscht: Law.  As for the fantasies of the vir obscurus about the economically creative influence of the law, one phrase will suffice, although he is forever dragging out the absurd point of view which it exemplifies:
„Die Einzelwirtschaft hat an ihrer Spitze, als Organ der technischen und ökonomischen Tätigkeit in ihr …, eine Person als Rechts- und Wirtschaftssubjekt. Sie ist wieder keine rein wirtschaftliche Erscheinung, sondern zugleich von der Gestaltung des Rechts abhängig. Denn dieses bestimmt darüber, wer als Person gilt, und damit dann, wer an der Spitze einer Wirtschaft stehen kann“ etc. (p. 65).  “Individual enterprise has at its head, as the organ of its technical and economic activity …, a person as a legal and economic subject. Furthermore, this person is no purely economic entity but at the same time dependent on the arrangement of the law.  For the latter determines who is to count as a person, and consequently who can stand at the head of a business,” etc. (p. 65). 
Kommunikations- und Transportwesen (p. 75–76), p. 80 (Note).  Communications and transport (pp. 75–76), p. 80 (Note). 
Aus p. 82: wo der „Wechsel in den (naturalen) Bestandteilen der Gütermasse“ {einer Wirtschaft, alias bei Wagner getauft „Güterwechsel“ für Schäffles „sozialen Stoffwechsel“ erklärt wird—wenigstens ein Fall desselben; ich habe das Wort aber auch beim „naturalen“ Produktionsprozeß angewandt als Stoffwechsel zwischen Mensch und Natur} von mir entlehnt ist, wo der Stoffwechsel zuerst auftritt in Analyse von W-G-W und Interruptionen des Formwechsels, später auch als Interruptionen des Stoffwechsels bezeichnet werden. From p. 82: where the “exchange in the (natural) constituents of the mass of goods” //of an economy, alias dubbed “exchange of goods” by Wagner, is declared to be Schäffle's “social exchange of matter”—at least, one case of it; but I also used the word in the “natural” process of production for the exchange of matter between man and nature// has been borrowed from me, where exchange of matter first occurs in the analysis of C-M-C[35] and interruptions in the exchange of form, later also termed interruptions in the exchange of matter.
Was ferner Herr Wagner sagt über den „inneren Wechsel“ der in einem Produktionszweig (bei ihm in einer „Einzelwirtschaft“) befindlichen Güter, teils mit Bezug auf ihren „Gebrauchswert“, teils mit Bezug auf ihren „Wert“, so das bei mir ebenfalls erörtert bei Analyse der ersten Phase von W-G-W, nämlich W-G, Beispiel des Leinwebers („Kapital“, p. 85, 86/87), wo es abschließlich heißt: „Unsre Warenbesitzer entdecken daher, daß dieselbe Teilung der Arbeit, die sie zu unabhängigen Privatproduzenten, den gesellschaftlichen Produktionsprozeß und ihre Verhältnisse in diesem Prozeß von ihnen selbst unabhängig macht, daß die Unabhängigkeit der Personen voneinander sich in einem System allseitiger sachlicher Abhängigkeit ergänzt“ („Kapital“, p. 87).[23] What Mr. Wagner goes on to say about the “inner exchange” of the goods in one branch of production (in his case an “individual enterprise”), partly with reference to their “use-value,” partly with reference to their “value,” is also discussed by me in the analysis of the first phase of C-M-C, namely C-M, in the example of the linenweaver (Capital, pp. 85, 86/87), where I conclude by saying: “Our owners of commodities therefore find out that the same division of labour that turns them into independent private producers, [also] makes the social process of production and their relations within that process independent of them themselves, and that the seeming mutual independence of the individuals from one another is supplemented by a system of all-round material dependence” (Capital, p. 87)[36]
Die Verträge für die verkehrsmäßige Erwerbung der Güter. Hier stellt Dunkelmann (vir obscurus) mein und sein auf den Kopf. Bei ihm ist erst das Recht da und dann der Verkehr; in der Wirklichkeit geht's umgekehrt zu: erst ist Verkehr da, und dann entwickelt sich daraus eine Rechtsordnung.  Ich habe bei der Analyse der Warenzirkulation dargestellt, daß beim entwickelten Tauschhandel die Austauschenden sich stillschweigend als gleiche Personen und Eigentümer der resp. von ihnen auszutauschenden Güter anerkennen; sie tun das schon während sie einander ihre Güter anbieten und Handels miteinander einig werden. Dies erst durch und im Austausch selbst entspringende faktische Verhältnis erhält später rechtliche Form im Vertrag etc.; aber diese Form schafft weder ihren Inhalt, den Austausch, noch die in ihr vorhandne Beziehung der Personen untereinander, sondern vice versa[24].  Dagegen bei Wagner: Contracts for the commercial acquisition of goods. Here the vir obscurus places mine and his on their heads. For him the law is first, and then comes commerce; in reality it is the other way round: first there is commerce, and then a legal system develops out of it. In the analysis of the circulation of commodities I have demonstrated that in developed bartering the participants tacitly acknowledge one another as equal persons and owners of the respective goods to be exchanged by them; they already do that while offering their goods to each other and agreeing to trade with each other. This actual relation, which only arises through and in the exchange, is later given legal form in the contract, etc. but this form neither creates its content, the exchange, nor the relationship between the persons inherent in it, but vice versa. Wagner, on the other hand:
Diese Erwerbung“ {der Güter durch den Verkehr} „setzt notwendig eine bestimmte Rechtsordnung voraus, auf Grund deren“ (!) „sich der Verkehr vollzieht“ etc. (p. 84).  This acquisition” //of goods through commerce// “necessarily presupposes a definite legal system, on whose basis” (!) “commerce takes place,” etc. (p. 84). 
Kredit. Statt die Entwicklung des Geldes als Zahlungsmittel zu geben, macht Wagner den Zirkulationsprozeß, soweit er sich in der Form vollzieht, daß die beiden Äquivalente sich nicht gleichzeitig in W-G gegenüberstehn, sofort zum „Kreditgeschäft“ (p. 85 sq.), wobei „angeknüpft“ wird, daß dies häufig mit „Zins“-Zahlung verbunden ist; dient auch dazu, das „Vertrauen geben“ und damit das „Vertrauen“ als eine Basis des „Kredits“ hinzustellen. Credit Instead of giving the development of money as a means of payment, Wagner immediately turns the process of circulation, insofar as it occurs in such a form that the two equivalents do not confront each other as C-M at the same time, into a “credit transaction” (p. 85 ff.), which is “tied up” with the fact that this is frequently linked with the payment of “interest"; it also serves to “inspire confidence” and thus to depict “confidence” as a basis for “credit.”
Über Puchtas etc. juristische Auffassung des „Vermögens“, wonach auch Schulden als negative Bestandteile dazu gehören (p. 86, N. 8).  About Puchta's[37] etc., juridical conception of “wealth,” according to which debts, too, belong to it as negative components (p. 86, Note 8). 
Kredit ist „Konsumtivkredit“ oder „Produktivkredit“ (p. 86).  Ersterer[25] vorherrschend auf niedrigerer Kulturstufe, letztrer[26] auf „höherer“.  Credit is “consumptive credit” or “productive credit” (p. 86).  The former[38] predominating chiefly on a lower level of culture, the latter[39] on a “higher.”
Über die Verschuldungsursachen {Ursachen des Pauperismus: Ernteschwankungen, Kriegsdienst, Sklavenkonkurrenz} im Alten Rom. (Jhering, 3. Aufl., S. 234, II, 2. „Geist des römischen Rechts“.) As for the causes of debt //causes of pauperism: fluctuations in the harvest, war service, slave competition// in Ancient Rome (Jhering, 3rd ed., p. 234, II, 2.  Geist des römischen Rechts).[40]
Nach Herrn Wagner auf „niedrigerer Stufe“ waltet „Konsumtivkredit“ vor unter „untern bedrängten“ Klassen und „höheren verschwenderischen“.  In fact: In England, Amerika der „Konsumtivkredit“ allgemein vorherrschend mit Ausbildung des Depositbanksystems! According to Mr. Wagner, “consumptive credit” prevails on the “lower level” among “lower, distressed” and “higher, extravagant” classes. In fact, in England and America “consumptive credit” is generally prevalent with the development of the deposit-bank system!
„Namentlich erweist sich … der Produktivkredit als ökonomischer Faktor der auf Privateigentum an Grundstücken und beweglichen Kapitalien basierten, freie Konkurrenz zulassenden Volkswirtschaft. Er knüpft sich an den Vermögensbesitz, nicht an das Vermögen als rein ökonomische Kategorie“, ist daher nur „historisch-rechtliche Kategorie“ (!) (p. 87).  “In particular … productive credit proves to be an economic factor of the economy based on private ownership of land and movable capital and allowing free competition. It is tied up with the possession of wealth, not with wealth as a purely economic category,” and is therefore only a “historico-legal category” “ (p. 87). 
Abhängigkeit der Einzelwirtschaft und des Vermögens von den Einwirkungen der Außenwelt, bes[onders] dem Einfluß der Konjunktur in der Volkswirtschaft. Dependence of individual enterprise and wealth on the effects of the outside world, especially the influence of the state of the economy.
1. Veränderungen im Gebrauchswert: verbessern sich in einigen Fällen durch Zeitverlauf, als Bedingung gewisser Naturprozesse (Wein, Zigarren, Geigen etc.).  1. Changes in use-value: improve in some cases with the passage of time, being the condition for certain processes in nature (wine, cigars, violins, etc.). 
Verschlechtern sich in der großen Mehrzahl …, lösen sich in ihre stofflichen Bestandteile auf, Zufälle aller Art“.  Entspricht „Veränderung“ des Tauschwerts in derselben Richtung, „Werterhöhung“ oder „Wertverminderung“ (p. 96, 97).  Sieh über den Hausmietvertrag in Berlin (p. 97, N. 2).  Deteriorate in the great majority of cases … dissolve into their material constituents, coincidences of every kind.” Corresponds to “change” in exchange-value in the same direction, “increase in value” or “decrease in value” (pp. 96, 97).  Vid. concerning the house-rent agreement in Berlin (p. 97, Note 2). 
2. Veränderte menschliche Kenntnis der Eigenschaften der Güter; dadurch „Vermögen vermehrt“ im positiven Fall.  (Anwendung der Steinkohlen zum Ausschmelzen des Eisens in England um 1620, als Abnahme der Wälder schon den Fortbestand der Eisenwerke bedrohte; chemische Entdeckungen, wie von Jod (Benutzung der jodhaltigen Salzquellen).  Phosphorit als Düngemittel. Anthrazit als Heizstoff. Stoffe zur Gasbeleuchtung, zu Lichtbildern. Entdeckung von Färb- und Heilstoffen. Guttapercha, Kautschuk. Pflanzliches Elfenbein (von Phytelephas macrocarpa).  Kreosot. Paraffinkerzen. Benutzung des Asphalts, der Fichtennadeln (Waldwolle), der Gase im Hochofen, Steinkohlenteer zur Bereitung von Anilin, Wollenlumpen, Sägespäne etc. etc.} Im negativen Fall Verminderung der Brauchbarkeit und daher des Werts (wie nach Entdeckung von Trichinen im Schweinefleisch, Giftstoffen in Farben, Pflanzen usw.) (p. 97, 98).  Entdeckungen von Bergbauprodukten im Boden, neuen nützlichen Eigenschaften an seinen Produkten, Entdeckung neuer Verwendbarkeit derselben vermehrt Vermögen des Grundbesitzers (p. 98).  2. Changes in human knowledge of the properties of the goods: thereby “increasing wealth” in a positive case.  //Use of coal for the smelting of iron in England around 1620, when the decline in forests was already threatening the existence of the ironworks; chemical discoveries, such as that of iodine (utilisation of iodine-bearing salt springs).  Phosphorite as a fertiliser, anthracite as a heating agent. Substances for gas-lighting, photography. Discovery of dyes and medicines. Gutta-percha, rubber. Vegetable ivory (from Phytelephas macrocarpa).  Creosote. Paraffin-wax candles. The use of asphalt, of pine-needles (pine-needle wool), of the gases in the blast-furnace, coal-tar for the preparation of aniline, woollen rags, sawdust, etc., etc.//.  In negative cases, a decrease in utility and therefore in value (as following the discovery of trichinae in pork, poisons in dyes, plants, etc.) (pp. 97, 98).  Discovery of mining products in the earth, of new useful properties of these products, discovery of a new application for them increases fortune of the landowner (p. 98). 
3. Konjunktur. 3. Economic situation.
Einfluß aller der äußeren „Bedingungen“, welche „die Herstellung der Güter für den Verkehr, ihren Begehr und Absatz“ … daher ihren „Tauschwert“, auch den „des einzelnen schon fertigen Gutes, wesentlich mitbestimmen … ganz oder überwiegend unabhängig“ vom „Wirtschaftssubjekt“, „bzw. Eigentümer“ (p. 98).  Konjunktur wird „maßgebender Faktor“ im „System der freien Konkurrenz“ (p. 99).  Der eine—„vermittelst des Privateigentumsprinzips“—gewinnt dabei, „was er nicht verdient hat“, und so der andre erleidet „Einbuße“, „ökonomisch unverschuldete Verluste“.  Influence of all of the external “conditions,” which “essentially determine the production of goods for commerce, demand and sale” … hence their “exchange-value,” also that of “the individual finished goods” … “entirely or mainly independently” of the “economic subject,” “or proprietors” (p. 98).  The economic situation becomes a “crucial factor” in the “system of free competition” (p. 99).  Thus someone—“by means of the Principle of private property” gains “what he has not earned,” and so someone else incurs a “forfeit,” “economically unwarranted losses.”
Über Spekulation (N. 10, p. 101).  Wohnungspreise (p. 102, N. 11).  Kohlen- und Eisenindustrie (p. 102, N. 12).  Zahlreiche Veränderungen der Technik setzen Werte der Industrieprodukte, wie der Produktionsinstrumente, herab (p. 102, 103).  Concerning speculation (Note 10, p. 101).  Housing prices (p. 102, Note 11).  Coal and iron industry (p. 102, Note 12).  Innumerable changes in technology reduce the value of industrial products as the instruments of production (pp. 102, 103). 
Bei „an Bevölkerung und Wohlstand fortschreitender Volkswirtschaft überwiegen … die günstigen Chancen, wenn auch mit gelegentlichen zeitlichen und lokalen Rückschlägen und Schwankungen, beim Grundeigentum, bes[onders] beim städtischen (großstädtischen)“ (p.102).  In “an economy progressing in population and prosperity, the favourable chances … preponderate, albeit with occasional temporary and local setbacks and fluctuations, in the case of landed property, especially in the case of urban (city) property” (p. 102). 
„So spielt die Konjunktur doch insbesondere dem Grundeigentümer Gewinne zu“ (p. 103).  „Diese wie die meisten andern Gewinne am Wert aus der Konjunktur … nur reine Spielgewinne“, denen entsprechen „Spielverluste“ (p. 103).  “Thus the economic situation directs profits into the hands of the landed proprietor” (p. 103).  “These, like most other profits on value due to the state of the economy … are simply nothing but “gambling winnings,” to which correspond “gambling losses” (p. 103). 
Ditto über „Kornhandel“ (p. 103, N. 15).  Ditto about “Grain Trade” (p. 103, Note 15). 
So muß „offen anerkannt werden: … die wirtschaftliche Lage des Einzelnen oder Familie“ ist „wesentlich mit ein Produkt der Konjunktur“ und dies „schwächt notwendig ab die Bedeutung der persönlichen wirtschaftlichen Verantwortlichkeit“ (p. [104,] 105).  It must thus be “openly acknowledged: … the economic situation of the individual or family” is “essentially another product of the economic situation” and this “necessarily undermines the significance of personal economic responsibility” (pp. [104,] 105). 
„Gilt“ daher „die heutige Organisation der Volkswirtschaft und die Rechtsbasis“ (!) „dafür, daher das Privateigentum an … Boden und Kapital“ etc. „für die in der Hauptsache unabänderliche Einrichtung“, so, nach längerem Schwamm, gibt's keine Mittel „zur Bekämpfung … der Ursachen“ {der daraus hervorgehenden Übelstände, wie immer auch Stockung des Absatzes, Krisen, Arbeiterentlassung, Lohnreduktion usw.}, „daher nicht dieses Übels selbst“, während Herr Wagner die „Symptome“, die „Folgen des Übels“ zu bekämpfen meint, indem er die „Konjunkturgewinne“ durch „Steuern“ trifft, die „Verluste“, „ökonomisch unverschuldete“, die Produkt der Konjunktur, durch „rationelles … System der Versicherung“ (p. 105).  If, therefore, “the present organisation of the economy and the legal basis for it” (!) “hence private ownership of … land and capital” etc. is “for them mainly an immutable institution,” then, after a good deal of prattle, there are no means “of combatting … the causes” //of the ensuing evils, such as stagnation in sales, crises, the dismissal of workers, wage-cuts, etc.//, “hence not of the evil itself,” whereas Mr. Wagner imagines he is combatting the “symptoms,” the “consequences of the evil” by meeting “profits arising from the state of the economy” with “taxes”—the “losses,” “economically unwarranted,” the product of the state of the economy, by a “rational … system of insurance” (p. 105). 
Dies, sagt Dunkelmann, ist das Resultat, wenn man die heutige Produktionsweise mit seiner „Rechtsbasis“ für „unabänderlich“ hält; sein tiefer als der Sozialismus gehendes Forschen wird aber der „Sache selbst“ zu Leib gehn. Nous verrons[27], wie? This, says the obscure man, is the result of considering the present mode of production and its “legal basis” as “immutable"; but his research, going more deeply than socialism, will get to grips with the “issue itself.” Nous verrons,[41] won't we?
Einzelne Hauptmomente, welche die Konjunktur bilden. Chief individual elements affecting the state of the economy.
1. Schwankungen in den Ernteerträgen der Hauptnahrungsmittel unter Einfluß der Witterung und polit[ischer] Verhältnisse, wie Störungen des Anbaus durch Krieg. Produzenten und Konsumenten dadurch beeinflußt (p. 106).  {Über Getreidehändler: Tooke, „History of Prices“; für Griechenland: Böckh, „Staatshaushalt der Athener“, I. 1. § 15; für Rom: Jhering, „Geist“, S. 238.  Vermehrte Sterblichkeit der unteren Bevölkerungsschichten heutzutag mit jeder kleinen Erhöhung des Preises, „gewiß ein Beweis, wie wenig der Durchschnittslohn in der Masse der arbeitenden Klasse den zum Leben absolut nötigen Betrag übersteigt“ (p. 106, N. 19).} Verbesserungen der Kommunikationsmittel {„zugleich“, heißt es dazu in N. 20, „die wichtigste Voraussetzung eines die Preise ausgleichenden spekulativen Kornhandels“}, veränderte Bodenbaumethoden {„Fruchtwechselwirtschaft“, vermittelst „des Anbaus verschiedner Produkte, welche durch die verschiednen Witterungen verschieden begünstigt oder benachteiligt werden“}; daher kleinere Schwankungen in den Getreidepreisen innerhalb kurzer Zeiträume verglichen „mit Mittelalter und Altertum“.  Aber auch Schwankungen jetzt noch sehr groß.  (Siehe Note 22, p. 107; facts daselbst.) 1. Fluctuations in the harvest yields of staple foods under the influence of the weather and political conditions, such as disruptions in cultivation due to war. Producers and consumers affected by it (p. 106).  //On grain merchants: Tooke, History of Prices[42]; for Greece: Böckh, Staatshaushalt der Athener, I, 1, § 15; for Rome: Jhering, Geist, p. 238.[43] Increased mortality among the lower strata of the population nowadays with every slight rise in prices, “certainly a proof how little the average wage of the mass of the working classes exceeds the amount absolutely essential for life” (p. 106, Note 19).  “Improvements in means of communication” //“at the same time,” he adds in Note 20, “the most important condition for a speculative grain trade able to level out prices”//, changes in cultivation methods //“crop rotation economy,” by means of “the cultivation of various products which are favoured or handicapped differently by varying weather conditions”//; “hence smaller fluctuations in grain prices within shorter periods of time compared with “the Middle Ages and antiquity.” But fluctuations still very great even now (see Note 22, p. 107; facts ibid.). 
2. Veränderungen in der Technik. Neue Produktionsmethoden. Bessemer-Stahl statt Eisen etc., p. 107 (u. dazu Note 23).  Einführungen von Maschinen an Stelle der Handarbeit. 2. Changes in technology. New production methods. Bessemer steel in place of iron, etc., p. 107 (cf. Note 23).  Introduction of machines instead of manual labour.
3. Veränderungen in den Kommunikations- und Transportmitteln, welche die räumliche Bewegung der Menschen und Güter beeinflussen: Dadurch namentlich … 3. Changes in the means of communication and transport, influencing the spatial movement of men and goods. Thereby in particular
Wert des Grund und Bodens und der Artikel von niedrigem spezifischen Wert berührt; ganze Produktionszweige zu einem schwierigen Übergang zu andern Betriebsmethoden genötigt (p. 107).  … the value of land and the articles of low specific value affected; whole branches of production compelled to make a difficult transition to other working methods (p. 107). 
{Dazu N. 24 ib. Steigerung des Bodenwerts in der Nähe der guten Kommunikationen, wegen bessern Absatzes der hier gewonnenen Erzeugnisse; Erleichterung von Bevölkerungsanhäufung in Städten, daher enormes Steigen des Werts städtischen Bodens und des Werts in der Nähe solcher Orte. Erleichterte Abfuhr aus Gegenden mit bisher billigen Preisen des Getreides und andrer land-, forstwirtschaftlicher Rohstoffe, Bergbauprodukte in Gegenden mit höheren Preisen; dadurch erschwerte wirtschaftliche Lage aller Bevölkerungselemente mit stabilerem Einkommen in ersteren Gegenden, dagegen Begünstigung der Produzenten und namentlich der Grundbesitzer daselbst. Umgekehrt wirkt die erleichterte Anfuhr (Einfuhr!) von Getreide und andern Stoffen niedrigen spezifischen Werts. Begünstigt Konsumenten, benachteiligt Produzenten im Bezugsland; Nötigung, zu andern Produktionen überzugehn, wie in England von Kornbau zu Viehzucht in den 40er Jahren, infolge der Konkurrenz des billigen osteuropäischen Getreides in Deutschland. Schwierige Lage für die deutschen Landwirte (jetzt) wegen des Klimas, dann wegen der neuerlichen starken Lohnerhöhungen, die sie nicht so leicht wie die Industriellen auf die Produkte schlagen können usw.} //In addition Note 24, ib. The increase in land value in the vicinity of good communications, on account of the better sales of products made there; the facilitation of population concentration in towns, hence enormous rise in value of urban land and land-value in the vicinity of such places. Transport made easier from areas with hitherto low prices for grain and other agricultural and forestry raw materials, mining products to areas with higher prices; the result being a deterioration of the economic situation for all elements of the population with a more stable income in the former[44] areas, and on the other hand the favouring of the producers and particularly the landowners in the same places. The easier transport (import!) of grain and other substances of low specific value has the reverse effect. Favours the consumers but prejudicial to the producers in the country of origin; necessitating a transition to other kinds of production, as in England from grain cultivation to stockraising in the forties, as a result of the competition from cheap East European corn in Germany. Difficult situation for German farmers (first) owing to the climate, then owing to the recent large wage increases, which they are not able to add on to the products as easily as the industrialists, and so on.//
4. Geschmackveränderungen! Moden etc., oft sich rasch vollziehend in kurzer Zeit. 4. Changes in taste! Fashions, etc., often occurring rapidly in a short space of time.
5. Politische Veränderungen im nationalen und internationalen Verkehrsgebiet (Krieg, Revolution etc.); sofern Vertrauen und Mißtrauen dadurch immer wichtiger bei steigender Arbeitsteilung, Ausbildung des internationalen etc. Verkehrs, Mitwirken des Kreditfaktors, ungeheuren Dimensionen moderner Kriegsführung etc. (p. 108).  5.  Political changes in the sphere of national and international commerce (war, revolution, etc.); insofar as confidence and lack of confidence [become] more and more important with increasing division of labour, the extension of international etc., commerce, the role of the credit factor, the monstrous dimensions of modern warfare, etc. (p. 108). 
6. Änderungen in Agrar-, Gewerbe- und Handelspolitik. (Beispiel: Reform der britischen Korngesetzgebung.) 6. Changes in agricultural, business and trade policy (example: Reform of the British Corn Laws). 
7. Veränderungen in der räumlichen Verteilung und der ökonomischen Gesamtlage der ganzen Bevölkerung, wie Auswanderung vom platten Land in die Städte (p. 108, 109).  7. Changes in the geographic distribution and overall economic situation of the whole population, such as migration from the country into the towns (pp. 108, 109). 
8. Veränderung in der soz[ialen] und ökon[omischen] Lage der einzelnen Bevölkerungsschichten, wie durch Gewährung von Koalitionsfreiheit etc. (p. 109).  {Die französischen 5 Milliarden N. 29 ib.} 8. Changes in the social and economic situation of individual strata of the population, such as through granting the freedom of coalition, etc. (p. 109).  //The French 5 milliards, Note 29, ib.//
Kosten in der Einzelwirtschaft. Unter der „Wert“ produzierenden „Arbeit“, worin sich alle Kosten auflösen, muß namentlich auch die „Arbeit“ in dem richtigen weiten Sinn genommen werden, worin sie „alles umfaßt, was an menschlichen zweckbewußten Tätigkeiten zur Gewinnung der Erträge notwendig ist“, also auch namentlich „die geistige Arbeit des Leiters und die Tätigkeit, wodurch das Kapital gebildet und verwendet wird“, „daher“ gehört auch der diese Tätigkeit bezahlende „Kapitalgewinn“ zu den „konstitutiven Elementen der Kosten“.  „Diese Auffassung steht mit der sozialistischen Wert- und Kostentheorie und Kapitalkritik in Widerspruch“ (p. 111).  Costs in the individual enterprise. In the “value” producing “labour,” in which all costs resolve themselves, “labour” in the proper broad sense, in particular, must also be included, whereby it “embraces everything which is necessary by way of purposeful human activities for the creation of revenues,” hence particularly “the intellectual labour of the leader and the activity whereby capital is created and employed,” “therefore” the “capital gain” financing this activity also belongs to the “constitutive elements of costs.” “This view stands in contradiction to the socialist theory of value and costs and critique of capital” (p. 111). 
Dunkelmann schiebt mir unter, daß „der von den Arbeitern allein produzierte Mehrwert den kapitalistischen Unternehmern ungebührlicher Weise verbliebe“ (N. 3, p. 114).  Nun sage ich das direkte Gegenteil; nämlich, daß die Warenproduktion notwendig auf einem gewissen Punkt zur „kapitalistischen“ Warenproduktion wird, und daß nach dem sie beherrschenden Wertgesetz der „Mehrwert“ dem Kapitalisten gebührt und nicht dem Arbeiter. Statt sich auf dergleichen Sophistik einzulassen, bewährt sich dahingegen der kathedersozialistische Charakter viri obscuri durch folgende Banalität, daß die The obscure man falsely attributes to me the view that “the surplus-value produced by the workers alone remains, in an unwarranted manner, in the hands of the capitalist entrepreneurs” (Note 3, p. 114).  In fact I say the exact opposite: that the production of commodities must necessarily become “capitalist” production of commodities at a certain point, and that according to the law of value governing it, the “surplus-value” rightfully belongs to the capitalist and not the worker. Instead of engaging in such sophistry, the academic socialist character of the vir obscurus proves itself with the following banality, that the
„unbedingten Gegner der Sozialisten“ „übersehen die allerdings zahlreichen Fälle von Ausbeutungsverhältnissen, in welchen die Reinerträge nicht richtig (!) verteilt, die einzelwirtschaftlichen Produktionskosten der Unternehmungen zu sehr zuungunsten der Arbeiter (mitunter auch der Leihkapitalisten) und zugunsten der Arbeitgeber vermindert werden“ (l.c.).  “Uncompromising opponents of the socialists” “overlook the numerous actual cases of exploitative relations in which net profits are not properly” (!) “distributed, and the individual enterprise production costs of the companies are reduced far too much to the detriment of the workers (including the lenders of capital) and to the advantage of the employers” (l.c.). 
Volkseinkommen in England und Frankreich (p. 120, χ–φ).  National income in England and France (p. 120, χ–φ). 
Der jährliche Rohertrag in einem Volk: The annual gross income of a nation:
1. Gesamtheit der im Jahr neu erzeugten Güter. Die inländischen Rohstoffe vollständig ihrem Wert nach einzusetzen; die aus solchen und ausländischen Stoffen hergestellten Gegenstände {um Doppelansatz der Rohprodukte zu vermeiden} für den Betrag der durch die Gewerksarbeit erzielten Werterhöhung; die im Handel umgesetzten und transportierten Rohstoffe und Halbfabrikate für den Betrag der dadurch bewirkten Werterhöhung. 1. Sum total of goods newly produced that year. Domestic raw materials being included entirely according to their value; the articles manufactured out of these and out of foreign materials //to avoid a double assessment of raw products// at the amount of increase in value attained by manufacturing labour; raw materials and semimanufactured goods sold and transported in trade, at the amount of the increase in value effected thereby.
2. Einfuhr von Geld und Waren aus dem Ausland aus dem Titel der Renten von Forderungsrechten des Inlands aus Kreditgeschäften oder von Kapitalanlagen inländischer Staatsangehöriger im Ausland. 2. Import of money and commodities from abroad in the form of interest from the claims of the country arising from credit business, or from capital investments by home nationals abroad.
3. Mittelst Einfuhr ausländischer Güter reell bezahlter Frachterwerb der inländischen Reederei im auswärtigen Handel und Zwischenverkehr 3. Freightage actually paid to domestic shipping companies by means of the import of foreign goods during the course of foreign trade and transit-trade
4. Bares oder Waren vom Ausland eingeführt als Rimessen für die im Inland sich aufhaltenden Fremden 4. Cash or commodities imported from abroad in the form of remittances to aliens staying in the country.
5. Einfuhr aus unentgeltlichen Gaben, wie bei dauernden Tributen des Auslandes ans Inland, fortdauernder Einwanderung und daher regelmäßiges Einwanderungsvermögen 5. The import of nonrepayable gifts, such as permanent tributes to the country from abroad, or continuing immigration and consequent regular immigration wealth
6. Wertüberschuß der im internationalen Handel erfolgenden Waren- und Geldeinfuhr, {aber dann abzuziehn, 1. die Ausfuhr ins Ausland}.  6. Value surplus from the import of commodities and money resulting from international[45] trade //but then deduct, 2. export abroad//. 
7. Wertbetrag der Nutzungen des Nutzvermögens (wie von Wohnungshäusern etc.) (p. 121, 122).  7. Sum value of revenue from useful wealth (as from dwellinghouses, etc.) (pp. 121, 122). 
Für den Reinertrag abzuziehn u.a. die „Güterausfuhr als Bezahlung für Frachterwerb fremder Reederei“ (p. 123).  {Die Sache nicht so einfach: Produktionspreis (inländischer) + Fracht = Verkaufspreis.  Führt das Inland seine eignen Waren auf seinen eignen Schiffen aus, so zahlt das Ausland die Frachtkosten, wenn der daselbst herrschende Marktpreis etc.} For the net income deduct, among other things, the “export of goods in payment for the freightage of foreign shipping companies” (p. 123).  //The matter is not so simple: the price of production (domestic) + freight = selling price.  If the country exports its own commodities in its own ships, then the foreign country pays the freight charges, if the market price prevailing there, etc.//
„Neben dauernden Tributen sind regelmäßige Zahlungen an fremde Untertanen im Auslande (Bestechungsgehalte, wie seitens Persiens an Griechen, Besoldungen fremder Gelehrter unter Ludwig XIV., Peterspfennige zu rechnen“ (p. 123, N. 9).  “Besides permanent tributes, regular payments to foreign subjects abroad (bribes and retainers, as paid by Persia to Greeks, payments to foreign scholars under Louis XIV, St. Peter's Money) must be taken into account” (p. 123, Note 9). 
Warum nicht die Subsidien, welche die deutschen Fürsten regelmäßig von Frankreich und England bezogen? Why not the subsidies which the German princes regularly used to receive from France and England?
Sieh die naiven Sorten Einkommenteile der Privaten, die aus „Staats- und Kirchenleistungen“ bestehn (p. 125, Note 14).  Vid. the naive sorts of income components of private individuals consisting of “services performed by state and church” (p. 125, Note 14). 
Einzelne und volkswirtschaftliche Wertschätzung. Individual and national assessment of value.
Die Zerstörung eines Teils eines Warenvorrats, um den Rest teurer zu verkaufen, nennt Cournot, „Rech[erches] sur les principes mathém[atiques] de la théorie des richesses“, 1838, „une véritable création de richesse dans le sens commercial du mot“[28] (p. 127, N. 3).  The destruction of a part of a stock of goods in order to sell the rest at a higher price is called by Cournot, Recherches sur les principes mathématiques de la théorie des richesses, 1838, “une véritable creation de richesse dans le sens commercial du mot”[46] (p. 127, Note 3). 
Vergleich über die Abnahme der Konsumtionsvorräte der Privaten oder, wie Wagner es nennt, ihres „Nutzkapitals“, in unsrer Kulturperiode, namentlich in Berlin, p. 128, N. 5, p. 129, N. 8 und 10; dazu zu wenig Geld oder eignes Betriebskapital in dem Produktionsgeschäft selbst, p. 130 und ebendaselbst, N. 11.  Cf. as regards the decline of private individuals' consumption supplies, or, as Wagner terms it, of their “ useful capital” in our cultural period, in Berlin in particular, p. 128, Note 5, p. 129, Notes 8 and 10; in addition, too little money or working capital proper in the production enterprise itself, p. 130 and ibid., Note 11. 
Relativ größere Bedeutung des auswärtigen Handels heutzutag, p. 131, N. 13, p. 132, N. 3.  Comparatively greater importance of foreign trade nowadays, p. 131, Note 13, p. 132, Note 3. 

Notes

1 Völkerrecht 1 Here and below Marx gave in brackets pages of Adolph Wagner's book.
2 Hier und im weiteren Text sind die von Marx verwendeten eckigen Klammern durch geschweifte Klammern ersetzt 2 International law.
3 und aller anderen 3 Square brackets encountered in Marx's actual manuscript have been replaced with two oblique lines.
4 Sieh Karl Marx, Das Kapital, Bd. I, (Band 23 unserer Ausgabe), S. 53 4 K. H. Rau, Grundsätze der Volkswirthschaftslehre, 5th ed., Heidelberg, 1847, p. 63.
5 sicher 5 And all such people.
6 In der Handschrift: der Kornpreis 6 K. Marx, Das Kapital, Bd. I, Hamburg, 1872, p. 13.  See K. Marx, Capital, Vol. I, Part 1, Chapter I, Section 1: “The Two Factors of a Commodity: Use-Value and Value (the Substance of Value and the Magnitude of Value)” (present edition, Vol. 35).
7 um ebensoviel 7 Reference in Russian.
8 gleich 8 See present edition, Vol. 29 and Marx's Capital Vol. I, Part II, Chapter V and Part III, Chapter IX, Section 1: “The Degree of Exploitation of Labour-Power” (present edition, Vol. 35.
9 In MEW, this paragraph is typeset in the style of Marx's footnotes. 9 A pun on Confucius and confusion.
10 siehe 10 A. E. Fr. Schäffle, Bau und Leben des socialen Köpers.
11 dem deutschen Professor auf den Leib zugeschnitten 11 Accordingly.
12 in der Tat 12 K. H. Rau, Grundsätze der Volkswirthschaftslehre, I. Abt., Leipzig and Heidelberg, 1868, p. 88.
13 vielmehr 13 First of all.
14 Von vornherein 14 Grundlegung (Foundation)—the title of Part One of Wagner's work.
15 Vgl. Band 23 unserer Ausgabe, S. 75 15 A play on Wert meaning “value” and also “valency.”
16 In der Handschrift: Produkt 16 In MECW, this paragraph is in a footnote.
17 Vgl. Band 23 unserer Ausgabe, S. 55 17 Commonly.
18 im allgemeinen 18 The page reference is to Rau's Grundsätze der Volkswirthschaftslehre.
19 Vgl. Band 23 unserer Ausgabe, S. 198 19 A. Wagner, “Einiges von und über Rodbertus-Jagetzow,” Zeitschrift für die gesammte Staatswissenschaft, Vol. XXXIV, Tübingen, pp. 199–237.
20 Rodbertus 20 To begin with.
21 ebenda 21 K. Marx, Das Kapital, Bd. I, Hamburg, 1872.  See K. Marx, Capital, Vol. I, Part I, Chapter 1, Section 3, Point 4: “The Elementary Form of Value Considered as a Whole” (present edition, Vol. 35).
22 in jeder Hinsicht 22 K. Marx, Das Kapital, Bd. I, Hamburg, 1872.  See K. Marx, Capital, Vol. 1, Part I, Chapter 1, Section 1: “The Two Factors of a Commodity: Use-Value and Value (the Substance of Value and the Magnitude of Value)” (present edition, Vol. 35).
23 Siehe Band 23 unserer Ausgabe, S. 120–122 23 W. Goethe, Faust, Erster Theil, “Studierzimmer.”
24 umgekehrt 24 German Gehalt means both content and salary.
25 In der Handschrift: Letztrer 25 V. Ch. Fr. Rost, Deutsch-Griechisches Wörterbuch, Zweite Abteilung, M–Z, Göttingen, 1829, p. 359.
26 In der Handschrift: ersterer 26 E. Schulze, Gottlisches Glossar, Magdeburg, 1847, p. 411.
27 Wir werden sehen 27 A. Ziemann, Mittelhochdeutsches Wörterbuch zum Handgebrauch, Quedlinburg and Leipzig, 1838, pp. 634–35.
28 „eine tatsächliche Schaffung von Reichtum im kommerziellen Sinne des Wortes“ 28 K. Marx, Capital, Vol. I, Part III, Chapter VII, Section 1: “The Labour-Process or the Production of Use-Values” (see present edition, Vol. 35).
  29 A play on words: “steht”—stands and “ständisch”—of, or related to, the social estates.
  30 I.e. Rodbertus.
  31 R. Meyer, Briefe und Socialpolitische Aufsaetze von Dr. Rodbertus-Jagetzow, Berlin [1881], Vol. I, p. 42.
  32 In every respect.
  33 Genesis 25:26.
  34 A. E. Fr. Schäffle, Bau und Leben des socialen Köpers.
  35 Commodity–money–commodity
  36 K. Marx, Capital, Vol. I, Part I, Chapter III, Section 2: “The Medium of Circulation” (see present edition, Vol. 35).
  37 F. G. Puchta, Pandekten, Leipzig, 1877, §§ 34 and 219.
  38 In the manuscript: “latter.”
  39 In the manuscript: “former.”
  40 Rudolph von Jhering, Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung, Leipzig, 1874, pp. 234–59
  41 We'll see
  42 Th. Tooke and W. Newmarch, A History of Prices, and of the State of the Circulation, during the Nine Years 1848–1856, Vol. V, London, 1857, Part I: “On the Prices of Corn from 1847 to 1856.”
  43 Rudolph von Jhering, Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung.
  44 In the manuscript: “latter.”
  45 Marx has mistakenly written “domestic” for “international.”
  46 “A true creation of wealth in the commercial sense of the word.”